1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 Sterne von 5)
Super Hypochonder | Gewinnspiel

Super Hypochonder | Gewinnspiel

Gewinnspiel Superhypochonder

Mitmachen und gewinnen: Wir verlosen 4 x 2 Kinokarten. Lachen, bis der Arzt kommt: Der französische Superstar Dany Boon ist zurück mit seinem bisher lustigsten Film! Erstmals seit dem sensationellen Blockbuster „Willkommen bei den Sch’tis“ spielt an Dany Boons Seite wieder Publikumsliebling Kad Merad („Fasten auf Italienisch“).



Das nächste große Kinovergnügen

Für Romain Faubert (Dany Boon) ist die Welt ein Ort voll bösartiger Bazillen, die an jeder Ecke lauern und nur darauf warten, seinen Körper mit unaussprechlichen Krankheiten zu infizieren. Faubert ist ein wahrer Hypochonder und Neurotiker – und ziemlich allein. Mit seinen 39 Jahren hat er weder Frau noch Kind, und sein einziger Freund ist sein Arzt Dr. Dimitri Zvenka (Kad Merad), der den fatalen Fehler gemacht hat, Romain in sein Herz zu schließen. Eine Tatsache, die er mittlerweile bitter bereut.

Romains Ängste, Neurosen und Phobien enden Mal um Mal in einer großen Katastrophe. Um seinen „Lieblingspatienten“ loszuwerden, heckt Dimitri einen Plan aus: Er hilft Romain dabei, endlich die Frau seiner Träume zu finden. Bei diesem Vorhaben lässt er nichts unversucht – er lädt ihn zu Partys ein, meldet ihn bei einer Singlebörse an und zeigt ihm, wie man eine Frau verführt. Doch die Frau, die sich in Romain verliebt und ihn so nimmt, wie er ist, muss scheinbar noch geboren werden.

Da greift Dimitri zu einem letzten Mittel: „Schocktherapie“. Romain soll ihn bei einer Hilfsaktion unterstützen. Als der eingebildete Kranke dabei mit dem Revoluzzer eines kleinen Landes irgendwo im Wilden Osten verwechselt wird, verliebt sich ausgerechnet Dimitris Schwester Anna (Alice Pol) in ihn. Und schon nimmt das Unheil seinen Lauf …

Hauptdarsteller Dany Boon über …

… den aktuellen Trend zur Selbstdiagnose via Internet:

Es genügt, ein Schlagwort bei Google einzug eben, und schon findet man Bilder und Beschreibungen von der Krankheit, an der man zu leiden glaubt. In den verschiedenen Foren finden sich absolut dramatische und verblüffende Erfahrungsberichte und Aussagen. Mein lieber Freund und Allgemeinarzt hat mir erzählt, dass es heute selbst auf Mediziner – Konferenzen Debatten zum Thema Selbstdiagnose gibt. Die Ärzte müssen inzwischen mit Patienten fertig werden, die nicht mehr nur mit einem Leiden zu ihnen kommen, sondern bereits mit einer Diagnose.

… Hypochondrie und Hypochonder:

Das Thema der Hypochondrie geht mir in der Tat ziemlich nahe. Da ich mich mittlerweile in einem Alter befinde, in dem ich für meine Handlungen und Neurosen selbst verantwortlich bin, muss ich mir – wie viele andere Künstler und Entertainer – eingestehen, dass mir die Vorstellung von Krankheit Angst einjagt. Sobald ich auch nur das geringste Symptom aufweise, bin ich überzeugt, dass es extrem schwerwiegend und nicht heilbar sein könnte: Bei 38,5 Grad Körpertemperatur liege ich im Sterben.

Ich telefoniere deshalb regelmäßig mit meinem Arzt. Er heißt Roland – er hat übrigens einen Auftritt im Film – und ist nach 20 Jahren ein Freund geworden. Ich gebe zu, dass ich die Telefonnummer seiner Praxis auswendig weiß, und gestehe, dass ich sogar seine Privatnummer besitze, die stets auf meinem Nachttisch bereit liegt. Er hat es schon oft bereut, dass er sie mir verraten hat.

Unlängst habe ich den „Body Scan“ für mich entdeckt, einen sehr ausführlichen Test. Und ich habe bereits zwei davon gemacht! Aber jetzt mal ernsthaft: Hypochondrie ist eine Krankheit, die mein Umfeld, meine Frau und meine Kinder nur schwer ertragen. Für die Versicherungen ist sie dagegen sehr beruhigend.

Ich achte dermaßen gut darauf auf, nicht krank zu werden, dass ich meine ganze Lebensweise geändert habe: Ich treibe sehr viel Sport, ich achte auf eine ausgewogene Ernährung. Was übrigens wieder andere Neurosen weckt, weil ich plötzlich an meine Eltern denke, die stets immer nur die günstigsten Lebensmittel gekauft haben.

Super Hypochonder

Originaltitel: Supercondriaque
Regie: Dany Boon („Willkommen bei den Sch’tis“, „Nichts zu verzollen“)
Darsteller: Dany Boon, Kad Mérad, Alice Pol

*** Gewinnspiel ***

Mitmachen & gewinnen: gesund.co.at verlost 4 x 2 Kinogutscheine für „Super Hypochonder“

Die Teilnahme am Gewinnspiel ist denkbar einfach: „Liken“ Sie unsere Facebook-Seite, oder fügen Sie unsere Google+ Seite zu Ihren Kreisen hinzu und schicken Sie uns ein E-Mail mit dem Kennwort „Super Hypochonder“ an redaktion@gesund.co.at. Vergessen Sie nicht uns Ihren Namen (auch jenen auf Facebook/Google+ – damit wir diesen zuordnen können) und ihre Adresse mitzuschicken – mit ein bisschen Glück sind Sie unter den Gewinnern.

Einsendeschluss ist der 30. März 2014, die Gewinner werden per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.