Nahrungsergänzung gegen Libidoverlust? & Liebe

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)

Sexualität und Partnerschaft: Stress killt Libido

In der heutigen Zeit erleben Menschen ihre Sexualität deutlich bewusster. Gleichzeitig üben die Medien einen starken „Leistungsdruck“ auf beide Geschlechter aus: Immer schöner, immer geiler, immer potenter … Sexuelle Power gehört zum Lifestyle. In der Realität orten Mediziner jedoch häufiger als vermutet einen verminderten Sexualtrieb. Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens eine Million ÖstereicherInnen von Libido-Problemen betroffen sind. Wenn die Libido abhanden gekommen ist, können Männer und Frauen neuerdings angeblich die Wiederherstellung der Lust an der Lust durch ein natürliches Mittel unterstützen – es heisst „Libido“ und ist jetzt erstmals in Apotheken erhältlich.

„Wellfit-Libido“-Kapseln – Das Gelbe vom Ei?

Wellfit-Libido verspricht mehr Sex durch Eiweiß. Der Schriftzug trägt die Symbolzeichen für Mann und Frau: ein Mittel gegen Lustverlust für beide Geschlechter? Bei Markteinführung des Wundermittels wurden Tests an Männern vorgestellt: Demnach denken sie nach Kapsel-Einnahme öfter an Sex — und sie tun es auch öfter; Glücksgefühle nehmen zu, Stresshormone ab. Daten über Kontrollgruppen fehlen. Dies wäre nötig, um Täuschungen über mögliche Erfolge auszuschließen — wer fühlte sich nicht allein durch ein Versprechen angeregt? Entwickelt wurde das Produkt von norwegischen Ernährungswissenschaftern, die aus frisch befruchteten Eiern „spezifische Eiweißfraktionen mit hochmolekularen Vitalstoffen“ gewinnen. Was das genau ist, erfährt man nicht.

Libido wird in Apotheken als „Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der Liebeslust“ angeboten. Das hat den Vorteil gegenüber Medikamenten, dass weder die Wirksamkeit noch die Unschädlichkeit nachgewiesen werden muss. Zwar steht auf der Packung „Ein dauerhafter Verzehr ist unproblematisch“, aber Belege dafür wurden nicht präsentiert. Ob das neue Aphrodisiakum besser als Austern, Spargel oder Champagner wirkt? Der Glaube kann Berge versetzen, besonders wenn das Liebesmittel teuer kommt: Laut Empfehlung soll man mindestens drei Wochen lang täglich 3—4 Kapseln einnehmen — das kostet 56.- bis 75.- Euro: beglückend für die Anbieter! Glückliche Eier vom Hühnerhof, auf dem Hähne krähen, sind preiswerter und — möglicherweise bringt sogar helles Licht am Morgen Männer auf Vordermann. Fest steht jedenfalls, dass es weitaus günstigere Alternativen gibt, deren Wirkungsweisen allerdings zumeist ebenfalls noch nicht wissenschaftlich geklärt sind.

Libidoverlust kein Tabu mehr
Der Wiener Gynäkologe und Endokrinologe Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber zu dieser vielfach verschwiegenen Frage: „Der Libidoverlust ist ein Problem, das sowohl Frauen wie auch Männer betrifft. Es wurde in der Vergangenheit aus Gründen der Zurückhaltung in den ärztlichen Praxen kaum angesprochen. Das ändert sich aber derzeit, wobei zunehmend Frauen den Gynäkologen mit diesem Problem aufsuchen und von ihm Hilfestellung erhoffen.“

Die Aussage deckt sich mit den Erfahrungen in allen westlichen Industrieländern. Immer mehr Menschen erleben Frust mit der Lust. In einer Studie zum Thema „Sexuelle Probleme“ der Norwegischen Gesellschaft für Sexualkunde gaben 13 % der Männer und 38 % der Frauen an, dass fehlende sexuelle Lust als Hauptproblem erachtet wurde. Ähnliche Daten liegen aus den USA und Italien vor. Nach Angaben der „Ärztlichen Praxis“ klagen allein in Deutschland rund 60% der Frauen und etwa 15% der Männer in sexualtherapeutischen Praxen über Lustlosigkeit.

Forsa-Studie deckt mangelnde Libido auf
Noch deutlicher die Ergebnisse der bisher unveröffentlichten deutschen Forsa-Studie: Nahezu jeder Vierte der Altersgruppe 36-45 bzw. jeder Dritte der 46-55-Jährigen hat einen nur noch schwach bis sehr schwach ausgeprägten Wunsch nach Sexualität!

Ein verminderter Sexualtrieb ist oft ein Ergebnis multifaktorieller Einflüsse. Bekannt ist, dass das sexuelle Verlangen sehr häufig mit zunehmendem Alter abnimmt. Auch können Krankheiten (z.B. Diabetes) und die Einnahme von Arzneimitteln (Psychopharmaka, Antihypertonika) den Sexualtrieb negativ beeinträchtigen.

Verantwortlich für Libidoprobleme sind laut Prof. Huber „vor allem zwischenmenschliche Probleme, aber auch Hormonprobleme, nämlich immer dann, wenn die Libidostörungen in Zeiten der endokrinen Umorientierungen des Körpers auftreten, so vor allem in den Wechseljahren“.

Linktipps

– Können Nährstoffkombinationen die Immunabwehr stärken?
– Libidoverlust kann viele Ursachen haben
– Erektile Dysfunktion
– Pflanzliche Hilfe bei Erektionsstörungen
– Potenzmittel im Test
– Brauchen wir Nahrungsergänzungsmittel?
– Viagra & Co.

Lust & Liebe Linktipps

Lust & Liebe

Sexstellungen – Teil 1
Sexstellungen – Teil 2
Sexstellungen – Extra
Swinger
Voyeurismus
Onanie
Oralverkehr
Petting

Analverkehr
Bisexualität

Homosexualität
Masturbation


Das könnte Dich auch interessieren...