Lust & Liebe: Liebesleben – die Kolumne / Anziehend

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)

Liebesleben - die Kolumne über Sexualität & partnerschaft

Was zieht uns an an Frau und Mann?

Ein scheinbar endloses Thema, mit dessen Ausführungen sich ganze Bücher füllen lassen. Es gibt wohl kaum mehr ein Hormon in unserem Körper, das nicht von irgendwelchen Wissenschaftlern auf seine Anziehungskraft abgehorcht wurde, kaum einen Tropfen Körperflüssigkeit, der nicht schon eine Million Mal für kopflos-verliebtes Herzrasen verantwortlich gemacht wurde und kaum eine Körperform die nicht die angeblich ultimative Anziehungskraft besitzt.

Was hat mehr Sexappeal? Arsch oder Hirn? – Jeder von uns ist sein eigener Experte auf dem Gebiet! Immerhin fallen wir täglich mehrmals auf Pheromon- und Testosteronattacken herein. Das geht morgens auf dem Weg zur Arbeit los: Dem tiefen Ausschnitt der Dame uns gegenüber in der U-Bahn können wir uns kaum verwehren. Das Gleiche gilt natürlich auch für Frauen. Wer riskiert nicht gerne einen etwas längeren Blick auf den knackigen Po des Handwerkers, der die Satellitenschüssel an die Wand montiert? Aber sind es wirklich die atemberaubenden Rundungen und ein saftiger Knackarsch, die uns so in Wallung bringen? Oder trug die Dame in der U-Bahn nur ein verführerisches Parfum? Vielleicht fanden wir den Handwerker auch nur deshalb so umwerfend, weil er während der Arbeit Schiller und Goethe lauthals rezitierend von sich gab? Oder waren es seine himmelblauen Augen? Was ist denn nun wirklich sexy? Und wie wird man selber sexy?

Der sexy Mann: Große muskulöse Weinkenner gefragt

Michaela (29), Single aus Wien braucht nur drei Sekunden um diese Frage zu beantworten: ?Große Augen, knackiger Hintern, Charme und die Fingernägel müssen sauber sein.′ Ihre Schwester Sandra (31), verheiratet aus Graz, fügt dem hinzu: ?Groß muss er sein und kräftig, so ein richtiges Muskelpaket.′ Tatjana (28), frisch verheiratet aus Linz denkt für ihre Antwort länger nach: ?Gute Manieren sollte er haben. Also ich finde, wenn es jemand schafft, dass du dich wie eine richtige Dame fühlst, dann ist das sexy. Und wenn er auch noch im Restaurant weiß, welchen Wein er zu welchem Essen bestellt, dann schmelze ich dahin.′

Die sexy Frau: Die zarte gut duftende Liebliche

?Ich finde es sexy, wenn Frauen ein bisschen blass und kränklich aussehen. Dann kommt mein Beschützerinstinkt in Fahrt′, so der Partner der Autorin dieses Artikels! ­ Leute, da fehlen mir ehrlich gesagt noch immer die Worte. Ich habe auf jeden Fall schnell eine 10er Karte fürs Solarium gekauft! ?Eine Frau muss gut riechen. Nicht aufdringlich, sondern leicht und zart. Eigentlich sollte es so sein, als wäre das Parfum ihr natürlicher Körpergeruch′, sagt Martin (24). Zur Sicherheit schnuppert der frisch Verliebte aus München noch einmal an seiner Begleiterin. Sandor (27) aus Klagenfurt fügt hinzu: ?Ich glaube, eine Frau muss geheimnisvoll sein. Wenn sie beim ersten Date zu viel redet, dann ist´s bei mir vorbei. Ich finde es sexy, wenn ich nicht gleich alles weiß über mein Date.′‘

Anderssein ist sexy

Die Sexualtherapeutin Bettina Weidinger (36) aus Wien sieht die Diskussionen ums Sexysein gelassen. Was unsere sexuellen Phantasien zu Höhenflügen antreibt, das tragen wir ihrer Meinung nach in uns. Nämlich das Andersartige, das „Männliche“ und „Weibliche“. Das Fremde in uns, das der andere nicht oder zu wenig hat, zieht magisch an. Da müssen wir selbst nicht viel dazu tun. Wir müssen nur zulassen, dass wir begehrt warden, bzw. müssen wir dieses Andersartige zeigen.

Aber was ist eigentlich männlich und weiblich? Mit der verstaubten Rollenverteilung von Frau hinterm Herd und Mann unterm Auto hat das nichts
zu tun. Es geht um unseren Geruch, unsere Formen, die Haut, bestimmte Bewegungen, die uns von Anderen unterscheiden. Bettina Weidinger rät, diese Merkmale zu unterstreichen und sie gezielt einzusetzen.

Selbstbewusstsein nicht nur demonstrieren sondern auch haben

?Spielen Sie ruhig die Diva. Lassen Sie ihn zappeln, lassen Sie ihn kämpfen, lassen Sie ihn balzen, seien Sie Frau und lassen Sie ihn Mann sein.′ Alternativ dazu: ?Zeigen Sie, was sie draufhaben, Frauen beeindruckt man mit charmantem Selbstbewusstsein und mit Hirn.′

Wenn es nach Bettina Weidinger ginge, dann würden Männer wieder viel mehr kämpfen müssen, denn erst ein gekonntes Flirtspiel bringt Mann und Frau auf Touren. Leider ist das meistens einfacher gesagt, als getan. Vielleicht hilft die Vorstellung, das Flirtspiel sei wie ein Tanz. Man kommt sich nah und näher, setzt Schritt um Schritt im Gleichklang ­ viel aber nicht zu viel passiert.

Übrigens hat sich sicher jeder von uns schon einmal gefragt, warum, sobald man in eine Beziehung ist oder einen Ehering trägt, die Werber und
Anwärterinnen plötzlich Schlange stehen. Für Bettina Weidinger ist die Antwort klar: Diese Menschen strahlen eine Selbstsicherheit und
Zufriedenheit mit sich selbst aus, die sexy wirkt. ?Sie wissen, dass sie etwas wert sind und zeigen es.′ Es geht also nicht darum, die Diva oder den Charmeur nur zu spielen, es geht darum, Diva und Charmeur in sich zu fühlen, Diva und Charmeur wirklich zu sein!

Wer lieb ist, ist langweilig!

?Warum finde ich ihn nicht sexy? Er hat doch alles, was man sich wünscht. Er ist lieb, sieht gut aus, tut alles für mich. Aber im Bett läuft nichts.′ ­ ?Warum bin ich nicht mehr scharf auf sie? Sie ist die beste Partnerin, die man sich vorstellen kann!′ Solche Hilferufe kennt Bettina Weidinger aus ihrer Praxis nur zu gut. Warum verlässt uns selbst beim scheinbar perfekten Partner die Lust? Weidingers Antwort ist einfach: ?Lieb sein allein reicht nicht!′ Wenn Mann und Frau zu sehr aufeinander zugehen und sich zu ähnlich werden, dann entsteht ein Einheitsbrei und das langweilt. Jeder Mensch braucht Konturen, man muss sich aneinander reiben können. Kleine Unstimmigkeiten beleben die Beziehung!

Latinlover oder Arbeitsbiene?

Nicht zu unterschätzen ist laut Weidinger auch die Macht unseres Unterbewusstseins. Das schreibt uns nämlich mehr oder weniger vor, was wir
sexy finden, damit sich unsere Sehnsüchte erfüllen. Sind wir zum Beispiel auf der Suche nach einem One-Night-Stand mit einer aufregenden Frau, dann suchen wir abends in der Bar genau nach dieser Person. Dann ist die rassige Spanierin, die aufreizend an der Bar lehnt, plötzlich supersexy, obwohl wir doch eigentlich mehr auf blond stehen.

Wollen Frauen einen Mann, der sie ernährt während sie die gemeinsamen Kinder groß ziehen, dann greifen sie nicht zum Latinlover, sondern zum fleißigen Arbeiter. Für Bettina Weidinger spielt die Erfüllung unserer geheimen Wünsche bei der Partnerwahl eine große Rolle. Wenn ein beruflich erfolgreicher Mann sich zusätzlich mit einer Frau schmücken will, dann wird er eher zu einer blonden Frau greifen. Denn blond steht symbolisch für ?will Sex haben′. Damit zeigt er seinen Mitmenschen, wie begehrenswert und sexy er ist.

Erregung, Schweiß und Sex machen an

Forschungen zufolge brauchen Frauen keine Blondine an ihrer Seite, um sexy zu sein. Sie strahlen nämlich besonders dann viel Sexappeal aus, nachdem sie sexuell aktiv waren! Der Geruch von Sex verführt Männer noch im Nachhinein. Zusätzlich bestätigt eine Studie des Ludwig Boltzmann Instituts in Wien, dass Frauen auch an ihren fruchtbaren Tagen besonders anziehend für Männer sind. Die lockenden Duftstoffe entstehen in der Scheidenflüssigkeit und ziehen Männer an. Sogar dann, wenn sie die Frau vorher auf einem Foto als eher nicht so sexy eingestuft haben.

Noch ein Tipp, wer seine Frau und seinen Mann gut riechen kann, der kann auch dessen Familienangehörige meist gut riechen. Denn der Duft, den wir verströmen liegt in unseren Genen. Also, Achtung, nicht in Schwiegerpapa oder Schwiegermama verlieben!

Abschließend noch ein Rat vom Wiener Boltzman Institut: Liebe Männer: zu viel reden ist unsexy! (Die Autorin fragt sich, wie es zu diesem Hinweis gekommen ist!)

Beitrag ursprünlich zur Verfügung gestellt von www.herzschmerzADE.at

Frau Weidinger ist erreichbar unter www.sexualpaedagogik.at

Mit allen Sinnen leben; Beate Handler


Mit allen Sinnen leben

Bereits in 3. Auflage! Das Standardwerk zum Genusstraining!

Stress, Hektik und Termindruck Job, Familie und Haushalt Essen und fühlen nebenbei Wir müssen immer mehr immer rascher unter einen Hut bekommen. Permanente Reizüberflutung bestimmt unser Leben. Wir haben verlernt, auf uns selbst und unsere Bedürfnisse zu hören und zu achten. Genusstraining hilft dabei, alle Sinne riechen, schmecken, sehen, hören, tasten zu aktivieren, sie wieder zu entdecken und bewusst einzusetzen. Dabei sensibilisiert es die Wahrnehmung, fördert die Entspannung im Alltag und sorgt mit positiver Energie für neue Ausgeglichenheit. Sorgen, Stress und Ängste werden dabei abgebaut und es entsteht ein neues, starkes und genussvolles Lebensgefühl.

Kundenrezension: „Genuss, den man lesen kann. Wenn jemand noch nie „losgelassen“ hat, ist das Buch eine echte Bereicherung mit zahlreichen tollen Anregungen!“

—- Anzeige —-