Anästhesie

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

Anästhesie, Narkose

Anästhesie [griech.anästhissa – die Nicht-Empfindung], bezeichnet

1. den Zustand der Unempfindlichkeit des Nervensystems im weitesten Sinn;
2. das medizinische Verfahren zur Erzielung der Empfindungslosigkeit des Nervensystems, v.a. bei schmerzhaften Eingriffen.

Die Allgemein-Anästhesie oder Narkose greift am Zentralnervensystem an. Sie ist die Steigerung der Hypästhesie, der Empfindungsverminderung, und steht im Gegensatz zur Hyperästhesie, einem Zustand vermehrter Empfindlichkeit und Schmerzhaftigkeit z. B. bei Entzündungen, und zu Parästhesien, meist kribbelnden Missempfindungen, die bei manchen Nervenerkrankungen (Neuropathien) vorkommen.

Narkotika sind entweder leicht flüchtige Flüssigkeiten und Gase (Inhalationsnarkotika, z.B. Äther, Lachgas usw.), die eingeatmet werden, oder feste Substanzen, deren Lösungen in die Blutbahn injiziert werden können (Injektionsnarkotika, z.B. Abkömmlinge der Barbitursäure); sie führen zu einem schlafähnlichen Zustand mit Bewußtlosigkeit und zentraler Schmerzausschaltung. Lokalanästhesie (örtl. Betäubung) nennt man die künstliche Schmerzausschaltung (in Form einer sogenannten Narkose) im Bereich nervaler Endapparate oder peripherer Nerven ohne Beeinträchtigung des Bewußtseins. Sie blockiert die Schmerzweiterleitung einer kleineren Fläche direkt an den Nervenenden.
Formen

  • Kälteanästhesie: durch Aufspritzen einer schnell verdunstenden Flüssigkeit wird der betreffenden Hautstelle Wärme entzogen, so dass sie gefriert und unempfindl. wird.
  • Bei der Oberflächenanästhesie werden Lokalanästhetika auf Schleimhautbezirke oder Wundflächen aufgetragen.
  • Bei der Infiltrationsanästhesie wird die Lösung des Lokalanästhetikums in das Operationsgebiet injiziert, wodurch auch tiefere Gewebsschichten betäubt werden können.
  • Bei der Leitungsanästhesie werden Nervenäste und Nervenstämme, auch ganze Bündel von Nervenstämmen umspritzt.
  • Bei der Spinalanästhesie (Rückenmarks-Anästhesie) wird eine Lähmung der Nerven im Bereich ihrer Wurzeln im Rückenmarkssack bewirkt. Sie ist zur Betäubung der gesamten unteren Körperhälfte einschließlich der Beckenorgane geeignet.

Die Anästhesie als medizinisches Spezialgebiet
Die Anästhesie ist als praktisches Arbeitsgebiet ein Teil der Anästhesiologie. Außer der Ausschaltung von schmerzhaften Wahrnehmungen beinhaltet die Tätigkeit des Anästhesisten die Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen (z.B. Atmung, Sauerstoffversorgung, Kreislauffunktion u.a.m.). Dazu gehört auch, den Organismus vor schädigenden Einflüssen des chirurgischen Eingriffs (z.B. Blutverlust) und anderen Stressfaktoren zu schützen.

Die Anästhesie wird in Österreich, Deutschland und der Schweiz durch spezialisierte Ärzte ausgeführt, die je nach Land als Fachärzte für Anästhesie und Intensivmedizin oder als Anästhesisten (auch: Narkosearzt) bezeichnet werden.

Linktipps

– Fachportal Anästhesie
– Uni-Klinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin AKH Wien
– Die Geschichte der Anästhesie
– Schmerztherapie: Eine junge Disziplin steht vor enormer Herausforderung