Do, 24.04.2014
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch keine Bewertung da )
Wasserbelebung – Jungbrunnen oder Unfug?

Wasserbelebung – Jungbrunnen oder Unfug?

Wasserbelebung, Grander-Wasser

Einer Eingebung, so Johann Grander, verdanke er seine Erfindung, Wasser – wie es heißt – mit natürlicher Energie zu beleben. Granders Unternehmen ist Österreichs größter, aber lange nicht einziger Anbieter von Produkten zur Wasserbelebung, die etliche Anhänger gefunden haben, denen zahlreiche Wissenschaftler jedoch eine nachweisbare Wirkung absprechen. Was ist dran an der Wasserbelebung?



Scheinbar unversöhnlich stehen einander Anhänger und Gegner gegenüber, eine Annäherung der Standpunkte ist nicht in Sicht. Der kritische Wiener Biologe Erich Eder engagiert sich seit Jahren auf der Seite der Skeptiker. Seine Behauptung, man habe es mit “aus dem Esoterik-Milieu stammendem, parawissenschaftlichem Unfug” zu tun, war vor einigen Jahren Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Eine Klage gegen diese Aussage wurde abgewiesen.

Grander-Wasser

Johann Grander

Johann Grander ist der Pionier der Wasserbelebung in Österreich. Seine Theorie besagt, dass Wasser in der Lage sei, Informationen aufzunehmen, zu speichern und bei Bedarf weiterzugeben – von einem „guten“ zu einem „schlechten“ Wasser sozusagen. Optimalerweise würde dabei dessen ursprüngliche Stabilität und Ordnung wiederhergestellt. „Geschwächtes Wasser erholt sich, es wird wieder kraftvoll und stark“.

Die Wasserbelebung, so Grander, funktioniere auch dann, wenn das „kraftvolle“ mit dem zu „belebenden“ Wasser nicht in Berührung kommt. In Grander-Geräten befindet sich ein abgeschlossener Kern mit „Informationswasser“, welches seine positiven „Informationen“ an vorbei fließendes Wasser abzugeben vermag. Grander-Geräte werden von der Haushaltsgröße bis zum Industriegerät in verschiedensten Dimensionen angeboten.

Mögliche positive Auswirkungen des Einsatzes von Grander-Wasser erfährt man aus Anwenderberichten. In diesen ist von besserem Geschmack, positiver Wirkung auf Pflanzen und Tiere, Reduktion von Korrosionsschäden und bedeutenden Einsparungsmöglichkeiten im Bereich von Chemikalien durch Wasserbelebung die Rede. Alles eine Glaubensfrage?

Trotz Parawissenschaft zufriedene Kunden

Erfahrungsberichte einzelner Personen oder Unternehmen, so entgegnen Kritiker, seien noch lange kein Beleg für die Wirksamkeit eines Verfahrens. Vielmehr stecke oft der berühmte Placebo-Effekt dahinter. Auch würden positive Resultate als solche gewertet, obwohl sie auch mit unbehandeltem Wasser zu erzielen wären, etwa die Einsparung an Waschmitteln.

Im Kern der Aussagen kritischer Wissenschaftler steht die Behauptung, das Phänomen Wasserbelebung lasse sich in die wissenschaftliche Systematik nicht eingliedern und es gebe keine wissenschaftlichen Beweise. Ein Sachverhalt, der die Anhänger belebten Wassers nicht stört. Grander zählt zahlreiche renommierte Unternehmen zu seinen Kunden.

Der Wiener Großbäcker Kurt Mann etwa schwört auf belebtes Wasser nach Grander-Art. Auch die Spanische Hofreitschule outete sich vor einigen Jahren in einem ORF-Report als zufriedener Anwender. Doch das Angebot an Produkten zur Wasserbelebung beschränkt sich nicht nur auf Erzeugnisse aus dem Hause Grander. Mehrere österreichische Unternehmen arbeiten intensiv an der Entwicklung neuer Produkte.

Belebungsringe & Co.

Das oberösterreichische Unternehmen Multikraft etwa entwickelt seit Jahren Gegenstände, bei denen „effektive Mikroorganismen“ zum Einsatz gelangen, spezielle Mischungen, Keramikring zur Trinkwasserbelebungdie regenerative Prozesse unterstützen und fäulnisbildende Prozesse unterdrücken. Diese positiven Eigenschaften, so Multikraft, werden in Keramikprodukte eingebrannt, über die sie auf Wasser jeder Art weitergegeben werden – und dies bei jeder Temperatur.

Die Keramikteile werden in zahlreichen Formen auf den Markt gebracht, etwa als Ring, der einfach in ein Trinkwassergefäß oder ein Aquarium gelegt wird und dort seine Wirkung entfaltet oder als „Pipes“, kleine Röhrchen, die selbst in einem Schwimmteich wirken sollen. Auch hier verzeichnet man zahlreiche zufriedene Kunden.

Wo ist die „Grenze“?

Ein Produkt namens „Tiroler Sonnenkrug“ besteht aus einem Glaskrug, dessen Boden eine mit „hochenergetischem“ Wasser gefüllte Blase enthält. Das Gefäß sei imstande, Informationen an den Inhalt des Krugs weiterzugeben. Solcherart „energetisiertes“ Wasser, so der Hersteller, schmecke besser und wirke beruhigend und ausgleichend auf jene, die davon trinken.

Auf einer Website, die den Einsatz des Krugs empfiehlt, wird gleichzeitig vor unseriösen Angeboten aus Esoterik-Shops gewarnt: „Die Esoterik-Schiene samt ihren Anbietern ist längst auf den Wasserbelebungs-Zug aufgesprungen und will Ihnen aktive Wasserbelebung in Form bunter Steinchen verkaufen“, steht da zu lesen.

Mit den angesprochenen bunten Steinen sind vermutlich jene Kristalle gemeint, die von Esoterik-Anhängern Trink- und Gebrauchswasser beigegeben werden, Rosenquarz oder Amethyst beispielsweise. Auch hier steht der wissenschaftliche Beweis aus. Dennoch sind zahlreiche Fans überzeugt von der segensreichen Wirkung. Dem Gefühl, für sich das Richtige getan zu haben, ist auch in diesem Falle wissenschaftlich wenig entgegenzusetzen.

Gesund, ungesund, oder ganz einfach wirkungslos?

Sehr vorsichtig sind Hersteller wasserbelebender Produkte, wenn es um die Auslobung gesundheitlicher Vorzüge geht. Dennoch kursieren in der Öffentlichkeit immer wieder Gerüchte, der Heilungsverlauf verschiedenster Krankheiten bis hin zu Krebs sei durch die Einnahme von belebtem Wasser günstig beeinflussbar. Kritiker gehen davon aus, dass es sich dabei um bewusst in die Welt gesetzte Heilsversprechungen handelt. Ein wissenschaftlicher Beweis für die im Raum stehenden Wirkungen blieb bis dato jedenfalls aus.

Kritisch sehen Experten mögliche mikrobiologische Verunreinigungen des Wassers im Zuge der Behandlung, aber auch vor einer möglichen Verkeimung von in Flaschen verkauftem vorbehandelten Wasser wird gewarnt. Auf dem Markt für „levitiertes“ Wasser tummeln sich zahlreiche Kleinanbieter, die zu Literpreisen von 50 c aufwärts belebtes Trinkwasser zum Verkauf anbieten. Bisweilen wird von Händlern ganz schön in die Tasten gegriffen. Im Handel wurden bereits Literpreise von über 10 Euro gesichtet.

Linktipps:

- Grander-Wasser
- Multikraft Wasserbelebung
- Wasser: Website von Erich Eder
- Gesunde Ernährung – die beliebtesten Artikel im Überblick