1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 Sterne von 5)
Vitamin D – das Sonnenvitamin

Vitamin D – das Sonnenvitamin

Vitamin D - das Sonnenvitamin

Vitamin D ist wichtig für unsere Gesundheit und das persönliche Wohlbefinden. Unsere geographische Lage und unsere Lebensweise, sowie der Gebrauch von Sonnenschutzmitteln begünstigen allerdings Vitamin D Mangel. In fast allen Regionen der Welt wurde ein Mangel an Vitamin D (25-OH Vitamin D) festgestellt, nicht nur bei alten Menschen, sondern bei insgesamt 50 % der Untersuchten!



Vitamin D, oder auch Cholecalciferol, ist ein Vitamin, das bei Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet wird und in seiner hormonaktiven Form, dem 1,25-(OH)2-D, vielfältige biologische Wirkungen entfaltet. War Vitamin D in den Zwanzigerjahren nur dafür bekannt, für stabile Knochen zu sorgen und Rachitis vorzubeugen, so weiß man heute, dass Vitamin D auch für das Immunsystem, Nervensystem, Herz-Kreislauf-System und Hormonsystem eine wichtige Rolle spielt. Der in Nordeuropa aufgrund der geringen Sonnenintensität häufig auftretende Vitamin D-Mangel ist ein Risikofaktor, der die Entstehung verschiedenster Krankheiten begünstigt.


Zu geringe UV-Strahlung sorgt für Vitamin D-Mangel

Nördlich des 35. Breitengrades steht die Sonne von Oktober bis März nicht hoch genug am Himmel, um uns mit der UV-Strahlung zu versorgen, die für die Vitamin D-Produktion nötig ist. Aus diesem Grund haben viele Menschen in den Wintermonaten einen Vitamin D-Mangel.

Aber auch in den Sommermonaten kann es durch zu wenig Aufenthalt im Freien, durch Kleidung oder Sonnenschutzpräparate zu einem zu geringen Vitamin D-Spiegel im Blut kommen. Dann ist es sinnvoll, Präparate mit Vitamin D zu kaufen und so die körpereigene Produktion zu ergänzen.

Über die Nahrung lässt sich das Sonnenvitamin nur begrenzt aufnahmen: Lediglich in fetten Fischen sind nennenswerte Mengen Vitamin D enthalten – in Pilzen, Eiern und Milchprodukten kommen nur sehr geringe Dosen des Vitamins vor.

Mit einem einfachen Bluttest beim Hausarzt lässt sich der Vitamin D-Spiegel bestimmen. Idealerweise sollte er im Blut-Serum höher als 30 ng/ml sein. Vitamin D-Präparate gibt es von verschiedensten Herstellern – lassen Sie sich in der Apotheke beraten oder suchen Sie im Reformhaus nach dem Präparat, das Ihnen am meisten zusagt. Eventuell ist ja auch ein Kombi Präparat für Sie geeignet.


Das Vitamin kann mehr als den Kalziumstoffwechsel regulieren

Ein Mangel an Vitamin D kann bei Erwachsenen zu einer Verminderung der Knochenstabilität und bei Kindern zu Rachitis führen. Zudem kann ein Vitamin D-Mangel auch die Muskeln schwächen und Muskelschmerzen verursachen. Gute Gründe, um die Versorgung des Körpers mit ausreichend Vitmain D sicher zu stellen.

Doch das ist längst nicht alles: Eine Reihe von Studien zeigt, dass Vitamin D mehr kann, als bloß für starke Knochen zu sorgen. Vitamin D ist auch wichtig für das Herz-Kreislauf-System. Eine ausreichende Versorgung kann das Risiko, an Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit, Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz zu erkranken, signifikant reduzieren. Auch das Risiko an Altersdiabetes (Typ II) zu erkranken, scheint sich durch einen ausreichend hohen Vitamin D-Spiegel reduzieren zu lassen.


Vitamin D und unser Immunsystem

Auch das Immunsystem profitiert von Vitamin D, haben doch zahlreiche Zellen des Immunsystems spezielle Rezeptoren für Vitamin D. So konnte beispielsweise ein positiver Effekt von Vitamin D auf die Infektanfälligkeit der Atemwege nachgewiesen werden. Auch in der Prävention von Tumorerkrankungen scheint Vitamin D eine wichtige Rolle zu spielen – hier müssen jedoch weitere Untersuchungen folgen, um die Ergebnisse abzusichern.

—————–

Quellen:

¹ Vitamin D und was es kann
² Vitamin D und Schwangerschaft – wie geht das zusammen?

Linktipps:

– Die wichtigsten Vitamine im Überblick
– Ernährung in der Schwangerschaft: Vitamine und Mineralstoffe
– Mögliche Symptome bei Vitamin D Mangel