1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 Sterne von 5)
Bauchmuskeltraining | Fitness

Bauchmuskeltraining | Fitness

Effektives Bauchmuskeltraining Video

Ein flacher und schöner Bauch zählt bei Männern und Frauen zu einem der wichtigsten Schönheitsideale und ist daher auch ein begehrtes Trainingsziel. Um die Bauchmuskeln richtig zu trainieren und schnell Erfolge erzielen zu können, braucht es die richtigen Übungen für unsere verschiedenen Bauchmuskeln: der geraden, der schrägen und der queren Bauchmuskulatur. Unser Video zeigt die besten Übungen für ein effektives Bauchmuskeltraining.



Ein regelmäßiges Bauchmuskeltraining der gerade, schräg und quer verlaufenden Muskeln unterstützt nicht nur die Taillenbildung, es verhilft auch zu einer wohl definierten Körpermitte, entlastet den Rücken und erzeugt im besten Fall den begehrten „Waschbrettbauch“.

Viel entscheidender ist aber, dass mit regelmäßigem Bauchmuskeltraining Haltungsschäden vorgebeugt werden können, der ästhetische Effekt ist quasi die Draufgabe und hilft bei der Motivation. Die Rückenmuskulatur übernimmt zusammen mit der Bauchmuskulatur die Stabilisation und Entlastung der Wirbelsäule, beide haben also eine entscheidende Rolle bei der Körperhaltung.

Die schrägen Bauchmuskeln aufbauen

Gerade und ausgestreckt auf eine Matte legen. Den linken Fuß dicht an den Po stellen. Den rechten daneben platzieren, dann das rechte Knie nach außen auf den Boden legen. Den linken Arm hinter den Kopf strecken, den rechten nach vorn strecken, fünf Zentimeter über dem Boden. Langsam, mit angespanntem und festem Bauch, den Oberkörper anheben. Beim Hochkommen ausatmen, beim Zurücklegen wieder einatmen. Die übungen zu Anfang fünfmal wiederholen, dann die Seite wechseln. Zahl der Wiederholungen später steigern.

Die geraden Bauchmuskeln kräftigen

Auf den Rücken legen. Beide Füße auf die Matte stellen. Einen Arm nun hinter dem Kopf verschränken, die Faust der anderen Hand stützt das Kinn. Langsam, mit angespanntem und festem Bauch den Oberkörper anheben. Beim Hochkommen ausatmen, beim Zurücklegen wieder einatmen. Die übung zu Anfang fünfmal machen. Zahl der Wiederholungen später steigern.


Bleibt das Belastungsniveau über einen längeren Zeitraum unverändert, dient dies zwar der Krafterhaltung, nicht aber der Leistungssteigerung. Passen Sie deshalb Ihr Bauchmuskeltraining ständig Ihrem aktuellen Trainingszustand an indem Sie die Satzzahl oder die Wiederholungen erhöhen und regelmäßig die Übungen wechseln.

Linktipps:

– Tipps zum gesunden Abnehmen
– Fit und schön durch Crosstraining
– Muskelkater – Was tun, wenn die Muckis brennen?
– Ihr Energiebedarf
– Fitness-Corner