1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,14 Sterne von 5)
Tagliatelle mit Gorgonzolasauce und Feigen | Rezept

Tagliatelle mit Gorgonzolasauce und Feigen | Rezept

Tagliatelle mit Gorgonzolasauce

Zutaten für 4 Portionen:

  • 150 g gelbe Tomaten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 50 g Pinienkerne
  • 2 Becher Crème fraîche
  • 500 g Tagliatelle
  • 200 g Gorgonzola
  • 6 frische Feigen
  • Salz, Peffer


Tagliatelle mit Gorgonzolasauce – Zubereitung:

1. Tagliatelle (Bandnudeln) in reichlich Salzwasser bissfest kochen.

2. Für die Gorgonzolasauce die Frühlingszwiebeln und die Tomaten klein schneiden und anbraten, Crème fraîche und klein geschnittenen Gorgonzola hinzufügen und alles auf kleiner Flamme etwas köcheln lassen.

3. Inzwischen die Feigen in der zwischenzeit schälen, ebenfalls klein schneiden & dazu geben. Mit Salz & Pfeffer abschmecken.

4. In einer Extrapfanne die Pinienkerne ohne Öl kurz trocken anrösten.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Info: Die Liste der unterschiedlichen Pastaformen, also Nudelarten, ist so lang wie die Zahl unterschiedlicher Rezeptvariationen zu dem italienischen Küchenklassiker. Tagliatelle (eine Art Bandnudel) sind nur eine von ca. hundert Pastaformen, sie sind wie ein langes flaches Band geformt, den Fettuccine ähnlich, aber typischerweise ungefähr 5-10 mm breit. Über ihre Entstehung ranken sich zahlreiche unterschiedliche Geschichten und Legenden. Angeblich soll ein Koch im 15. Jahrhundert von der Haarpracht einer italienischen Renaissancefürstin zu der speziellen Nudelform inspiriert worden sein.

Ernährungsphysiologisch gesehen sind Teigwaren ein überaus nützliches und ergiebiges Lebensmittel, sie lassen sich leicht herstellen und in getrocknetem Zustand optimal konservieren. Der traditionellen italienischen „Pasta secca“ (getrocknete Nudeln) liegt eine Mischung aus Hartweizengriess und Wasser (je nach Region auch mal ein Ei) zugrunde. Deswegen muss man auch das Vorurteil von der „Kalorienbombe Pasta“ relativieren: nicht die Nudeln sind es, die dick machen, sondern eher die allzu reichhaltigen Saucen oder Pastabeilagen, die mit den Nudelgerichten serviert werden.

Tagliatelle werden wegen ihrer Form und Konsistenz gerne mit dicken Fleischsaucen (alla bolognese) serviert, es gibt aber auch spannende vegetarische Alternativen wie „briciole e noci“ (Brotkrumen und Nüsse) oder klassisch mit Tomaten und frischem Basilikum.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Dorling Kindersley Kochbuch: Kochlust Pasta

Kochlust: Pasta (Dorling Kindersley)

In diesem Band dreht sich alles um Pasta. Rund 160 bebilderte, internationale Rezepte zeigen klassische und exotische, einfache und raffinierte Zubereitungsarten für jede Gelegenheit.

Die abwechslungsreichen Gerichte reichen vom beliebten Klassiker bis zu spannenden neuen Rezeptideen für begeister Kochanfänger genauso wie ambitionierte Hobbyköche.

Kundenrezension: „Eines der schönsten und besten Pasta Kochbücher, dass ich je in den Fingern hatte. Die Pasta mit gegrillter Paprika war ein Traum und die Ricotta-Spinat-Gnocchi habe ich allein verputzt obwohl sie eigentlich für zwei Personen gedacht waren. Herrliche Bilder, leicht verständliche Anleitungen.“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Spargel-Tagliatelle mit Sauce Hollandaise
– Rezept: Feigen Crostini mit Parmaschinken
– Rezept: Bandnudeln mit Paprika und Koriander-Pesto
– Rezept: Pasta mit Bärlauchpesto
– Nudel- und Reisgerichte