1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,17 Sterne von 5)
Tafelspitz | Rezept

Tafelspitz | Rezept

Tafelspitz | Rezept

Zutaten (für 4 Portionen):

  • Rindsuppe, Brühe
  • ca. 3,5 Liter Wasser (oder Brühe)
  • 15 Stk. Pfefferkörner
  • Schnittlauch
  • Salz
  • ca. 2 kg Tafelspitz
  • 1 Stk. Zwiebel mit Schale
  • 250 g Wurzelwerk geschält
  • ½ Stange Lauch, halbiert, gewaschen


Tafelspitz ist ein klassisches Fleischgericht der Wiener Küche. Es handelt sich dabei um ein edles Siedefleisch – Tafelspitz wird aus dem Schlögel des Rindes geschnitten -, das in einem Stück in Wasser mit viel Wurzelwerk langsam gekocht und hernach in Scheiben geschnitten zusammen mit der abgeseihten Suppe, Semmelkren, Kartoffelschmarrn oder Bratkartoffeln und Schnittlauchsauce serviert wird. Günstigere (leicht durchzogene) Alternativen zum teuren Tafelspitz sind Hieferschwanzel, Hieferscherzel, weißes Scherzel und hinterer Wadschinken, aber auch Mageres Meisel und Kruspelspitz kommen als Siedefleisch in Frage.

Tafelspitz Rezepte – die Zubereitung darf daueren…

Der Legende nach wurde der Tafelspitz im Hotel Sacher erfunden. Nicht richtig, aber weit verbreitet ist die Annahme, dass Kaiser Franz Joseph I. eine besondere Vorliebe für das gekochte Rindfleisch hatte.

Vielmehr verhält es sich so, dass Dienende des k. u. k. Militärs, wenn sie mit dem Kaiser zu Abend aßen, nach der strengen Hofetikette nicht weiter essen durften, sobald der Kaiser das Besteck weggelegt hatte – ob nun ‚Tafelspitz‘ oder was auch sonst serviert wurde. Der Kaiser nahm natürlich bei jedem Dinner den Platz am Spitz der Tafel ein, und wurde als Erster bedient. Entsprechend war er auch als erster fertig – zum Leidwesen jener, die noch nicht einmal eine Speise serviert bekommen hatten. Die blieben, der Hofetikette folgend, hungrig.

So bürgerte sich die Tradition ein, dass die hochrangigen Militärs nach den Abendveranstaltungen mit dem Kaiser noch oft ins in der Nähe gelegene Hotel Sacher gingen, um den Tag nicht hungrig zu beenden. Und da meist nicht abzusehen, war, wann die Militärs nun im Sacher eintreffen, hat die legendäre Anna Sacher ein Gericht kreiert, das stundenlang vor sich hinköcheln konnte und dabei sogar noch besser wurde (und somit jederzeit servierbereit war) – nämlich den Tafelspitz. Das Rezept für den Tafelspitz ward geboren!

Dem Duden zufolge hat der Tafelspitz seinen Namen allerdings „vom spitz zulaufenden Stück Fleisch aus dem sich an die Hüfte des Rindes anschließenden Schwanzstück“ – wir finden die Geschichte rund um die hungrigen Miltärs allerdings ansprechender.

Das Tafelspitz Rezept ist einfach und ein Klassiker der österreichischen Küche – die unterschiedlichen Saucen und Beilagen sorgen dafür, dass der Tafelspitz niemals langweilig wird.

Tafelspitz | Rezept

Gesamt: 3 Stunden

Portionen: 6-8 Portionen

Kalorien pro Portion: 0 - keine Angabe

Tafelspitz | Rezept

Tolles Rezept für klassischen Wiener Tafelspitz nach Plachutta - einfach nachzukochen! Mit Schritt-für- Schritt Anleitung!

Zutaten

  • 1 Stk. Zwiebel mit Schale
  • ca. 2 kg Tafelspitz
  • 250 g Wurzelwerk geschält
  • ½ Stange Lauch, halbiert, gewaschen
  • Rindsuppe, Brühe,
  • ca. 3,5 Liter Wasser (oder Brühe)
  • 15 Stk. Pfefferkörner
  • Schnittlauch
  • Salz

So wird's gemacht:

  • 1. Zwiebel halbieren und samt Schale in einer Pfanne ohne Fett an den Schnittflächen sehr dunkel bräunen.
  • 2. Fleisch kurz lauwarm waschen, abtropfen lassen.
  • 3. Wasser (oder Brühe) aufkochen, Fleisch einlegen, schwach wallend kochen lassen. Aufsteigenden Schaum ständig abschöpfen, Pfefferkörner und Zwiebel hinzufügen.
  • 4. Etwa 30 Minuten vor dem voraussichtlichen Garende, Wurzelwerk, Lauch und falls gewünscht, gekörnte Brühe beifügen.
  • 5. Gekochtes Fleisch aus der Suppe heben, in fingerdicke Scheiben schneiden, anrichten und mit Salz und Schnittlauch bestreuen. Suppe abseihen, mit Salz abschmecken.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Das Bäuerinnen-Kochbuch der Jahreszeiten. 365 Rezepte nach dem Erntekalender

Das Bäuerinnen-Kochbuch der Jahreszeiten

Die Salzburger Bäuerin und Köchin Heidi Huber legt in ihrer Küche großen Wert auf frische heimische Zutaten, die an Geschmack und Vitamingehalt einfach nicht zu übertreffen sind.

Die Verbindung von modernen Erkenntnissen aus der Ernährungslehre und überliefertem bäuerlichem Wissen macht das Buch zu einem unverzichtbaren Begleiter durchs Jahr. Genießen Sie 365 köstliche Rezepte nach dem Erntekalender!

Kundenrezension: „In diesem Buch sind wirklich regionalee Rezepte, die allesamt mit „normalen“ Zutaten der Saison auskommen. Inspirierend und Sehr nachkochenswert!“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Rindsbraten mit Kartoffelknödel
– Rezept: Rinderfiletsteak mit Gorgonzola-Pfeffer-Sauce
– Rezept: Wiener Schnitzel mit Cranberry-Mayonnaise
– Fleisch und Geflügel Rezepte