1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 Sterne von 5)
Stressfreie Autoreisen – wie Sie lange Autofahrten meistern

Stressfreie Autoreisen – wie Sie lange Autofahrten meistern

Stressfreie Autoreisen

Stundenlange Staus, unerträgliche Hitze und quengelnde Kinder auf den Rücksitzen – die Fahrt in Ihren wohlverdienten Urlaub haben Sie sich anders vorgestellt? Mit den folgenden Tipps kommen Sie garantiert stressfrei und entspannt ans Urlaubsziel!



Aggressionsfrei und stressfrei Autofahren ist nicht nur bei der Fahrt in den wohlverdienten Urlaub wichtig, da aber ganz besonders. Denn dann ist das Auto bei Familienurlauben voll besetzt und die Ablenkung größer, zudem ist die Strecke meist unbekannt und damit die Anspannung beim Fahrer von Haus aus größer. Die überdurchschnittlich hohe Zahl der Verkehrsteilnehmer in der Hauptreisezeit lässt für den einzelnen Verkehrsteilnehmer weniger Platz, wodurch Hektik und Ärger oft vorprogrammiert sind.

Doch mit wenigen Verhaltensgrundsätzen und der richtigen Einstellung lässt sich viel unnötiger Ärger ersparen. Und natürlich mit einem technisch einwandfreien Wagen – wir haben die wichtigsten Tipps für eine sichere und entspannte Autofahrt zusammengefasst.


So halten Sie die Belastung für Fahrer und Mitfahrer gering

Stressfreies Reisen beginnt mit einer detaillierten Reiseplanung. Legen Sie vorher eine Route fest, die vielleicht ein paar Kilometer länger ist, dafür aber mögliche Staus umgeht und durch tolle Landschaften führt. So haben auch die Kinder auf dem Rücksitz etwas zu bestaunen und sind zumindest für kurze Zeit beschäftigt. Vermeiden Sie zudem Wochenenden sowie Ferienbeginn und -ende. In diesen Zeiten treten Staus überdurchschnittlich oft auf und sorgen für noch längere Fahrzeiten.

Doch selbst wenn es zu Verzögerungen kommt, bedenken sie, dass Hetzen immer mit Risiko verbunden ist. Lassen sie sich nicht verrückt machen und zu riskantem, temporeichen Fahren hinreissen, das bringt sie auch nicht viel schneller ans Ziel. Zeitdruck ist häufig Ursache von Hektik, Fahrfehlern und Unfällen. Entscheidend ist vielmehr die Einstellung zum Fahren und das richtige Zeitmanagement.


Auto-Check vor der Urlaubsfahrt

Wichtig für eine stressfreie Fahrt ist jedoch auch das Reisegefährt. Ein gründlicher Auto-Check sollte dabei auf jeden Fall folgende Punkte enthalten:

– Reifen kontrollieren (Profil, reifendruck)
– Wischerblätter kontrollieren, gegebenenfalls erneuern
– Scheibenwaschanlage füllen
– Kühlflüssigkeits- und Ölstand des Motors checken
– bei Automatikfahrzeugen auch nach dem Getriebeöl sehen
– Rundumblick im Motorraum
(auf rissigen Gummi an Schläuchen und lose oder korrodierte Steckverbindungen achten)
– Keilriemen checken
(er sollte ausreichend stramm sitzen und darf keine sichtbaren Beschädigungen aufweisen)
– Vorder-, Rück- und Bremslicht überprüfen und auch die Hupe nicht vergessen
– Pannenausrüstung auf Vollständigkeit kontrollieren (Pannendreick, Sicherheitsweste)
– Erste Hilfe Kasten kontrollieren
– Sicher ist sicher: Glühlämpchen aller verbauten Art und Ersatzsicherungen mitnehmen
– Neben Wagenheber und Radmutternschlüssel gehört auch ein Set mit dem notwendigsten Werkzeug ins Auto.
– Halten Sie die Telefonnummer ihres Pannendienstes griffbereit

Und wer einen Gebrauchtwagen vom privaten Automarkt kauft, sollte folgende Hinweise beachten, um nicht eine böse Überraschung zu erleben:

Unfallfreiheit & Sicherheitscheck: Achten Sie darauf, dass der Gebrauchtwagen keine Unfallschäden zeigt und gründlich auf alle sicherheitsrelevanten Aspekte überprüft wurde. Nur ein sicherer Wagen bringt Sie und Ihre Lieben gut in den Urlaub – und auch wieder zurück.

Airbag & Gurte: Auch auf die Sicherheit an Bord sollte immer ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Ein Kratzer im Lack mag unschön aussehen, ein nicht funktionierender Airbag oder Gurt dagegen kann im Ernstfall böse Folgen haben.


Wertvolle Ernährungstipps

Steigen Sie satt, aber nicht übersättigt ins Auto. Nehmen Sie vor der Reise lieber leichte Snacks statt üppiger Mahlzeiten zu sich, denn diese belasten Ihren Organismus und sorgen unter anderem für eine geringere Konzentrationsfähigkeit.

Verzichten Sie also auf Pommes & Co. und packen Sie stattdessen lieber gesunden und vitaminreichen Reiseproviant wie Gemüsesticks oder frisches Obst ein.

Greifen Sie statt zu Süßigkeiten und zuckerhaltigen Softdrinks lieber zu stillem Mineralwasser, Saftschorlen und ungesüßten Kräuter- und Früchtetees.


Spezialfälle Hitze und Kälte

Gerade im Sommer bietet es sich an, in der Nacht zu fahren, um stundenlange Staus in der prallen Mittagshitze zu umgehen. Bringen Sie Sonnenblenden oder Spezialfolien an den Fenstern an, um die schädlichen UV-Strahlen zu blocken und Kindern auf dem Rücksitz während der Fahrt vielleicht ein kurzes Nickerchen zu gönnen.

Auch mit verschneiten und eisglatten Fahrbahnen im Winter ist nicht zu spaßen. Planen Sie deshalb ausreichend Fahrtzeit bei winterlichen Straßenverhältnissen ein, um sicher und entspannt am Ziel anzukommen. Informieren Sie sich außerdem vor der Reise über die Wetterverhältnisse unterwegs – vielleicht sind sogar Schneeketten nötig?


Reisen mit Kindern und Babys

„Mama, wann sind wir endlich da?“ – Stundenlanges Stillsitzen ist nichts für den Nachwuchs und führt zu endlosem Quengeln. Legen Sie daher alle zwei Stunden eine halbstündige Pause ein. Ideal sind Raststationen mit Spielplätzen, an denen sich der Nachwuchs austoben kann – um anschließend friedlich im Auto zu schlummern.

Sorgen Sie aber auch unterwegs für genügend Ablenkung und Unterhaltung bei den Kleinen, denn so eine Autofahrt kann ganz schön langweilig werden. Spiele wie „Stadt, Land, Fluss“ oder Reisebingo erfordern eine aktive Beteiligung der Kids und halten sie ordentlich auf Trab.


Reisen in der Schwangerschaft

Schwangere sollten besonders auf richtiges Anschnallen achten: Dreipunktgurt über der Brust und unterhalb des Bauches auf dem Becken anlegen, niemals direkt auf dem Bauch. So wird direkter Druck auf die Gebärmutter vermieden. Falls nötig, schaffen Sie sich vorher spezielle Gurte für Schwangere an. Sind Sie außerdem anfällig für Morgenübelkeit, so können lange Autofahrten dies noch verschlimmern.

Trinken Sie ausreichend Wasser und legen Sie regelmäßige Pausen ein (idealerweise alle zwei Stunden). Sorgen Sie für genügend Beinfreiheit und Bewegung (z.B. leichte Beingymnastik, um die Durchblutung zu fördern) und tragen Sie gegebenenfalls Kompressionsstrümpfe.

Mit diesen Tipps werden auch lange Autofahrten zum Kinderspiel – Sie werden sehen!

—————

Quellen:

¹ ÖAMTC Urlaubs-Überprüfung
² Fahrzeugbewertung – Auto am privaten Automarkt verkaufen

Linktipps:

– Die richtige Reiseapotheke
– Fernreisen: Tipps & Tricks
– Kindersitz im Auto – Sicherheitstipps für den richtigen Kauf
– Die besten Reiseapps im Überblick
– Urlaub ohne Pleiten, Pech und Pannen: Tipps & Tricks für reibungslose Ferien