1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 Sterne von 5)
Schnittlauch: gesunde Halme und ein Genuss

Schnittlauch: gesunde Halme und ein Genuss

Schnittlauch

Als Gewürz kennt Schnittlauch jeder, dass er aber auch eine Heilpflanze ist, ist nicht so bekannt. Schnittlauch ist reich an Vitamin C, enthält große Mengen an Senfölen und heilsamen Schleimstoffen, Saponine genannt. Er liefert alle Mineralstoffe und Spurenelemente, welche die Natur anzubieten hat, ganz besonders große Mengen an Eisen, und zwar in einer Form, die vom Körper besonders schnell und intensiv aufgenommen werden kann.



Schnittlauch ist eine mehrjährige Pflanze. Schnittlauch gehört wie die Zwiebel und der Knoblauch zu den Liliengewächsen. Es wird vermutet, dass der Schnittlauch ursprünglich aus Zentralasien kommt. Heute kommt er aber praktisch in den ganzen gemäßigten Breiten wild oder verwildert vor. Man nennt ihn im Volksmund auch oft den „kleinen Bruder der Zwiebel“. Im Frühling treiben innerhalb kurzer Zeit aus dem Wurzelstock rundliche, hohle Stengel, das Schnittlauch. Die Halme bzw. Stengel werden 15 bis 45 cm hoch. Nur wenige Monate später, meistens im Mai, wachsen einige Stengel, die deutlich härter sind als die anderen. An diesen Stengeln entfalten sich dann die rosavioletten kugelförmigen Blüten. Nach der Blütezeit wachsen dann wieder normale Stengel, bis sich der Schnittlauch Anfang Winter in die Erde zurückzieht.

Anwendung & Verwertung

Vom Schnittlauch werden anders als bei anderen Zwiebelgewächsen nur die oberirdischen Pflanzenteile geerntet, wobei auch die violette Blüte essbar ist. Die langen Blätter werden tief abgeschnitten und treiben das ganze Jahr über nach. Der Geschmack von Schnittlauch ist zwiebelartig, aber erheblich feiner als beispielsweise die Zwiebel oder Lauch. Schnittlauch wird ausschließlich frisch verwendet als Beigabe beispielsweise zu Salaten, Eierspeisen, Suppen, Frischkäse oder Topfen (Quark). Es harmoniert gut mit Petersilie, Kerbel und Estragon und sind in dieser Kombination in der französischen Küche als fines herbes bekannt.

Schnittlauch findet in der Küche eine große Verwendung bei allen, die Wert auf gesundes und eine schöne Dekoration legen. Eine selbst gemachte Kräuterbutter mit Schnittlauch, Petersilie und vielen anderen Kräutern schmeckt toll und ist dazu sehr gesund. Zur Geschmacksverbesserung wird er für zahlreiche Gerichte verwendet: Geflügel – und Fleischgerichte, Suppen, Eintöpfe und Eiern, sowie für herzhafte Salate und einfache Butterbrote. Übrigens kann man auch die Blüten essen diese dekorieren beispielsweise Salat zur Perfektion und schmecken zudem vorzüglich.

Schnittlauch – mehr als ein banales Küchenkraut

Schnittlauch enthält viel Vitamin A, B und C. Der Vitamin C-Gehalt der frischen Pflanze beträgt bis zu 130 mg pro 100 g Frischegewicht. 100 g der Pflanze enthalten zudem im Schnitt 27 kCal, 86 g Wasser, 6,0 g Ballaststoffe, 1,6 g Kohlenhydrate, 3,6 g Eiweiß und 0,7 g Fett.

Von den Vitaminen enthält Schnittlauch hauptsächlich größere Mengen an Vitamin A und C. Schnittlauch wirkt bakterienhemmend, anregend auf Appetit und Verdauung und reguliert schonend erhöhten Blutdruck; beugt Tumoren und Blutverklumpung vor und senkt den Cholesterinspiegel. Schnittlauch verhindert die Ansammlung von Wasser im Gewebe und die Bildung von Harnsäure. Sie wirken schleimlösend und stärken das Verdauungssystem und den Kreislauf.

Man kann speziell im Frühling mit zartem Schnittlauch erhöhten Blutdruck und erhöhte Cholesterin- sowie Triglycerid-Werte senken. Man kann sich vor dem letzten Schnupfen oder einer letzten Erkältung der Saison schützen. Schnittlauch fördert die Blutbildung, bremst die frühzeitige Arteriosklerose, stärkt die Atemwege und die Stimmbänder. Schnittlauch wirkt auch harntreibend, beugt somit auch einer Blasenentzündung vor und übt eine desinfizierende Wirkung in Magen und Darm aus. Dazu aber muss man Schnittlauch roh essen, darf ihn nicht erhitzen. Darum darf man ihn erst dann auf die Suppe oder auf Soßen streuen, wenn diese nicht mehr allzu heiß sind. Sonst gehen die Wirkstoffe verloren. Interessant ist auch, dass man mit dem Einsatz von reichlich Schnittlauch zu hohen Salzkonsum vermeiden kann.

Speziell durch die ideale Kombination von Eisen und Vitamin C ist Schnittlauch eine tolle Waffe gegen Frühjahrsmüdigkeit: am besten in Form von einem Schnittlauch-Brot. Bestreichen Sie eine dünne Scheibe Vollkornbrot mit etwas Butter und geben Sie fingerdick Schnittlauch drauf. Die Wirkung ist nur dann zu erwarten, wenn der Schnittlauch wirklich ganz frisch ist. Er muss immer am selben Tag, an dem er geerntet wurde, verzehrt werden. Gut gewaschen und am besten mit einer Küchenschere ganz, ganz fein geschnitten.

Heilwirkung

Schnittlauch ist sehr reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Besonders der Anteil an Vitamin C ist sehr hoch, aber auch der Eisen-, Kalium und Phosphorgehalt machen Schnittlauch zu einem sehr wertvollen Gewürz bei:

  • Appetitlosigkeit
  • Blähungen
  • Darmentzündung
  • Frühjahrsmüdigkeit
  • Gicht
  • Husten
  • Magenentzündung
  • blutreinigend
  • harntreibend
  • schleimlösend

Lagerung

Wenn im Sommer zu viel Schnittlauch zur Verfügung steht, kann man diesen ganz leicht einfrieren. Er verliert dabei nicht seine Farbe, lässt sich jederzeit auftauen und fällt nicht zusammen, sondern scheint frisch geerntet zu sein. Getrockneter Schnittlauch ist dagegen aromatisch weit von frischem bzw. gefrorenem entfernt.

Koch- & Rezepte-Tipps:

Wie wäre es statt Kaffee mit einem gesunden Muntermacher: Ein Drink aus Joghurt und Kräutern. Der belebt, bringt die Darmflora in Schwung und liefert Kalzium für gesunde Knochen.

Joghurt-Kräuter Drink:

Joghurt in den Mixer geben; Schnittlauch, Melisse und Estragon dazu und mit Mineralwasser auffüllen.

Allgemeine Tipps:

  • Wunderbar schmeckt Schnittlauch auf Kartoffel-Suppe, Gemüse-Eintopf, auf Rühr-Ei, auf Kopf- und Feldsalat oder Kartoffelsalat.
  • Garnieren Sie Ziegen-, Schaf- oder Kuh-Käse mit Schnittlauch.
  • Probieren Sie Lungenbraten einmal in einem schmackhaften Schnittlauch-Senf Mantel

Schweinslungenbraten im ganzen kurz anbraten, dass das Fleisch innen noch rosa ist; im schwach erhitzten Ofen bei etwa 50°C einige Minuten ruhen lassen. Vor dem Servieren zuerst in Senf, dann in geschnittenem Schnittlauch wälzen, dann erst in ca. 2 cm Medaillons aufschneiden.

Linktipps:

– Blutfette | Laborwerte
– Eisenmangel – auf welche Anzeichen ist zu achten?
– Kresse gegen Frühjahrsmüdigkeit | Heilpflanzenlexikon
– Kräuter richtig konservieren
– Rezept: Kräuterfrischkäse mit Frühlingszwiebel