1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Schimmelbefall – ein Risiko für die Gesundheit

Schimmelbefall – ein Risiko für die Gesundheit

Schimmel

Die Ursache für einen Pilzbefall im Innenraum (sog. intramurale Belastung) ist fast immer in erhöhter Feuchtigkeit zu suchen. Verantwortlich dafür sind in erster Linie Bauschäden wie Kältebrücken, aufsteigende Feuchte infolge fehlender Sperrschichten oder falsch ausgeführte Wärmedämmungen. Aber auch ungenügende Lüftung führt dazu, dass der täglich entstehende Feuchteanfall durch Körperausdunstung, Waschen und Kochen nicht genügend abgeführt wird. Die Folge ist Befall mit Schimmelpilzen.



Schimmelpilzbefall äußert sich oft als allergische Reaktion des Körpers wie Rhinitis (Naselaufen), Konjunktivitis (gerötete Augenschleimhäute) oder Atemwegsbeschwerden. Wenn solche Beschwerdebilder anhalten und nicht abklingen, liegt der Verdacht auf eine Pilzbelastung nahe und sollte untersucht werden.

Pilze gehen oft mit sehr unangenehmen Geruchsbildungen einher. Dabei ist ein Befall von verdeckten Stellen, die tief in der Baumasse liegen können, oft die Ursache scheinbar unerklärlicher Gerüche im Haus.

Eine Messung zur Beurteilung ist mittels verschiedener Verfahren möglich. Sporenkonzentrationsmessungen erfolgen über die Raumluft mit Spezialgeräten. Die Sporen werden dabei auf Nährböden abgeschieden und danach im Labor angezüchtet. Die Aussage über die Art der Pilze erlaubt oft Rückschlüsse auf Ursache und Art des Befalls. Sporenkonzentrationen schwanken im Jahresmittel stark und sind u.a. abhängig von der Witterung, Windrichtung und anderen Einflußfaktoren. Wichtig ist es deshalb, bei Sporenkonzentrationsmessungen immer eine Vergleichsmessung an der Außenluft durchzuführen.

Eine neue Methode ist die Ermittlung über die Bestimmung typischer Pilz- Stoffwechselprodukte (MVOCs). Diese lassen sich in der Raumluft nachweisen und mit hochsensitiven chemischen Spezial – Analyseverfahren ermitteln. Materialuntersuchungen und Kontaktproben liefern ergänzende Aussagen zur Schadensermittlung. Die sogenannte MVOC- Bestimmung (Bestimmung flüchtiger organischer Stoffe mykotischen Ursprungs) liefert dabei in einigen Fällen Aussagen, die mit herkömmlichen Sporenkonzentrationsmessungen nicht getroffen werden können. Dies trifft insbesondere bei verdecktem Befall (z.B. in Hohlräumen der Bausubstanz) zu.

Die Suche nach den ursächlichen Feuchtestellen und Eingrenzung der Wachstumsorte wird ergänzend mit Temperatur- und Baufeuchtemessungen durchgeführt. Diese Verfahren ermitteln auch bauphysikalische Parameter. Daraus kann dann auch auf mögliche Befallsursachen geschlossen werden. Biomess setzt alle oben kurz beschriebenen Verfahren gleichrangig ein; die Eignungsauswahl erfolgt nach vorheriger Inspektion.

Was tun gegen Schimmelbefall?

Wenn Schimmel zu sehen ist, ist es eigentlich schon zu spät. Man sollte bereits handeln, wenn man feuchte Stellen entdeckt. Der Vermieter muss informiert und schriftlich aufgefordert werden, die Ursache festzustellen und den Schaden zu beseitigen. Reagiert der Vermieter nicht, kann man selbst ein Gutachten erstellen, dass der Vermieter später bezahlen muss, wenn ein Baumängel vorliegt. Die Mietvereine bieten ein solches Gutachten an. Adressen gibt es zudem bei der Industrie- und Handelskammer.

Linktipps:

– Gesundes Wohnen: Tipps & Tricks
– Richtiges Lüften will gelernt sein
– Holzbau: ökologisch, nachhaltig, gesund
– Bessere Raumluft durch Zimmerpflanzen

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.