1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Pille und Urlaubszeit | Verhütung, Lust & Liebe

Pille und Urlaubszeit | Verhütung, Lust & Liebe

Pille im Urlaub - Verhütung richtig

Endlich Urlaub, Sonne, Meer und Zeit für Zärtlichkeit. Doch Vorsicht, Stress und Vorfreude machen vergesslich. Frauen, die mit der Pille verhüten, müssen unbedingt einige wichtige Informationen beachten, denn Zeitverschiebung, Magen-Darm-Beschwerden, Langstreckenflüge oder schlicht Vergesslichkeit können den Empfängnisschutz wesentlich beeinträchtigen.



Verhütung ist gerade in der unbeschwerten Urlaubszeit ein wichtiges Thema. Wer mit der Pille verhütet, sollte bei der Einnahme die Zeitverschiebung bedenken. Vorsicht ist auch bei Reisedurchfall geboten, denn dadurch kann die Wirkung der Pille unter Umständen beeinträchtigt werden. Für eine gute Reise mit der Pille gilt es daher folgende Informationen zu beachten:

1. Problem Durchfall und Erbrechen

Verdauungsprobleme sind eine häufige Begleiterscheinung bei Urlaubsreisen, dabei kann auch die Zuverlässigkeit der Pille beeinträchtigt werden. Kommt es innerhalb von drei Stunden nach Einnahme der Pille zu Durchfall oder Erbrechen, ist die Verhütung nicht mehr sicher. Nehmen Sie in solch einem Fall sofort (längstens jedoch innerhalb von 12 Stunden) die nächste Pille ein. Halten Ihre Beschwerden an, nehmen Sie die restlichen Pillen wie gewohnt weiter, aber sichern Sie sich unbedingt zusätzlich durch die Verwendung von Kondomen ab.

2. Problem Zeitverschiebung

Bei langen Flügen mit Zeitzonenwechsel gerät das regelmäßige Einnahme-Schema der Pille schnell durcheinander. Bei so genannten Kombinationspillen (Östrogen und Gestagen) besteht ein sicherer Schutz nur dann, wenn der Zeitabstand zwischen zwei aufeinander folgenden Pillen nicht mehr als 36 Stunden beträgt. Das heißt: Wenn die Zeitverschiebung nicht größer als zwölf Stunden ist, kann die Pille zu Hause und auch am Urlaubsort im gewohnten Abstand eingenommen werden.

Wenn die Ortszeit im Urlaubsland mehr als zwölf Stunden (bei der Antibabypille) oder mehr als drei Stunden (Minipille) von der deutschen Zeit abweicht, gilt Folgendes: Nehmen Sie vor dem Abflug die Pille zur gewohnten Zeit und schlucken Sie nach zwölf Stunden eine „Zwischenpille“. Am Urlaubsort können Sie dann wieder zum gewohnten Einnahme-Zyklus übergehen. Vergessen Sie dabei nicht Sommer- und Winterzeiten einzuberechnen.

Generell gilt: Wird die „Pille“ eingenommen, so sollte schon Wochen vor dem Abflug, insbesondere wenn die Verhütung mit der „Minipille“ (z.B. Cerazette, Exlutona, Microlut, Mikro-30, 28-mini) durchgeführt wird, auf eine sogenannte Einphasenpille mit gleichbleibender Zusammensetzung umgestellt werden, da die Zeit, um welche die Einnahme verzögert werden kann, bei der Minipille praktisch 0, bei der Einphasenpille jedoch eben 12 bis 15 Stunden beträgt.

3. Problem Hitze

Auch heiße Temperaturen und intensive Sonneneinstrahlung können die Wirkung der Antibabypille beeinträchtigen. Wer in den Süden reist, sollte auch darauf achten, die Pille immer an einem kühlen Ort und niemals in der direkten Sonne aufzubewahren. Die Pillen der meisten Hersteller sollten nicht über 30 Grad Celsius gelagert werden. Sonst verlieren die Hormone an Wirksamkeit und bieten nicht mehr den gewohnten Schutz vor einer Schwangerschaft.

4. Problem Vergesslichkeit

Gerade im Urlaub, wo frau auch mal alle Pflichten hinter sich lassen möchte, wird die Pflicht zur termingerchten Einnahme der Pille als besonders lästig empfunden. Jene Frauen, die zu Hause den frühen Morgen als gewohnte Einnahmezeit gewählt haben, müssen sich dann auch daran halten obwohl sie im Urlaub länger schlafen könnten. Bei all den neuen Eindrücken am Urlaubsort kann es dennoch leicht passieren, dass „Frau“ die Pille einfach vergisst.

Wenn die Pause zwischen 2 Pillen größer als 36 Stunden beträgt, ist der volle Empfängnisschutz auch bei der Einphasenpille nicht mehr gesichert. Allerdings ist das Risiko bei nur einer vergessenen Pille noch relativ gering. Trotzdem ist es empfehlenswert, bis zur nächsten Regelblutung zusätzliche Verhütungsmittel (Kondom oder Diaphragma) zu benutzen. Die restlichen Pillen aus der angefangenen Packung sind aber auf jeden Fall weiterzunehmen, weil es sonst zu Regelstörungen kommen könnte.

5. Problem Pille verloren oder (daheim) vergessen

Auch wenn es etwas lächerlich klingt, es ist tatsächlich ratsam, Name, (Haupt-)Wirkstoffe und Dosierung der eigenen Pille zu kennen. Dann und nur dann ist es nämlich möglich am Urlaubsort Ersatz in der Apotheke zu beschaffen. Bedenken Sie aber, dass Ihr Präparat in einem fremden Land auch anders heißen kann. Können Sie Ihr Produkt nicht bekommen, verwenden Sie unbedingt alternative Verhütungsmittel. Selbes gilt für den Schutz vor Geschlechtskrankenheiten: Die Pille kann nicht vor Aids oder anderen sexuell übertragbaren Krankheiten schützen! Benützen Sie daher unbedingt Kondome, wenn Sie mit Urlaubsbekanntschaften intim werden.

Alternative Verhütungsmethoden

Eine sichere Verhütungsalternative gerade für die Urlaubszeit ist der vergleichsweise neue Vaginalring. Der Ring wird von der Frau selbst in die Scheide eingeführt. Das ist so einfach wie bei einem Tampon. Er ist nicht zu spüren und gibt kontinuierlich eine sehr niedrige Dosis an Hormonen ab, die den Eisprung und damit eine Schwangerschaft verhindern. Er ist so sicher wie die Pille und vergessen kann man ihn auch im Aktivurlaub nicht. Das Beste: Mit dem Ring lässt sich der Zeitpunkt der Periode problemlos auch mal verschieben. Gerade in den schönsten Wochen des Jahres eine praktische Sache.

Etwas schwieriger ist beim Badeurlaub der Umgang mit dem Verhütungspflaster: Obwohl es theoretisch Wasser- und Sonnenbäder überstehen sollte, kann es dennoch passieren, dass es sich nach dem Einreiben mit Sonnencreme ablöst. Dafür ist das Verhütungspflaster bei Durchfall und Erbrechen absolut sicher, da die Hormonmenge weiterhin über die haut abgegeben wird.

Medikamente können ebenfalls die Wirkung der Pille vermindern. Wenn Sie neben der Pille weitere Arzneimittel im Urlaub einnehmen, sollten Sie dies mit Ihrem Gynäkologen besprechen. Einige verschreibungspflichtige Medikamente wie beispielsweise Antibiotika können die Wirkung der Pille beeinflussen. Prinzipiell ist es auch möglich, die Menstruation zu verschieben, um den wohlverdienten Urlaub unbeschwert genießen zu können – dies sollte aber rechtzeitig mit dem Gynäkologen besprochen werden.

Linktipps:

– Verhütungsmittel im Überblick
Cerazette Minipille – Medikamentcheck
– Welches Verhütungsmittel ist das richtige?
– Urlaub ohne Pleiten, Pech & Pannen
– Fernreisen: Tipps & Tricks
– das Erste Mal
– das Sexualverhalten der ÖsterreicherInnen
– die Pille danach