1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 Sterne von 5)
Pasta mit Bärlauchpesto | Rezept

Pasta mit Bärlauchpesto | Rezept

Pasta mit Bärlauchpesto

Zutaten für 4 Portionen:

  • 150 ml Olivenöl
  • 100 g Pinienkerne
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 400 g Spaghetti od. Spaghettoni
  • 100 g frisch geriebener Parmesan
  • 100 g junge Bärlauchblätter


Pasta mit Bärlauchpesto – Zubereitung:

1. Für die Pasta all’aglio orsino die geschälten Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.

2. Den Bärlauch waschen, trockentupfen und die Blätter klein schneiden, den Parmesan reiben.

3. Alles mit dem Olivenöl entweder in einem Mörser zerstoßen, oder in einen Standmixer geben und unter Mixen nach und nach das Öl dazugeben, bis das Pesto eine schöne cremige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Die Pasta (Spaghetti, Spaghettoni oder auch Tagliatelle) nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser kochen. Durch ein Sieb abgießen und in einer Schüssel mit dem Pesto vermischen. Mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und sofort servieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Tipp: Bärlauch lässt sich hervorragend einfrieren, gefrorener Bärlauch erleichtert auch die Zubereitung des Pesto. Die gefrorenen Bärlauchblätter lassen sich nämlich hervorragend in kleine Stücke brechen und können so noch einfacher mit dem Stabmixer oder im Mörser verarbeitet werden.

Bärlauch – gut zu wissen

Bärlauch war einige Zeit wegen seines intensiven Geschmacks aus der Mode gekommen, aber jetzt steht der „Waldknoblauch“ bei Feinschmeckern und Hobbyköchen wieder hoch im Kurs. Kein Wunder, denn sein raffinierter, zarter Knoblauchgeschmack verwandelt selbst einfachste Gerichte in ein feines Gourmeterlebnis. Außerdem ist er dank der enthaltenen ätherischen Öle, wertvollen Mineralsalzen und reichlich Vitamin C auch auch noch äußerst gesund. Bärlauch als Heilpflanze wirkt blutreinigend, blutdrucksenkend und unterstützt die Magen- und Darmtätigkeit. Die Bärlauch-Saison dauert bei uns je nach Wetterlage von Mitte Februar bis Anfang Mai.

Achtung: Bärlauch wird beim Sammeln immer wieder mit dem Maiglöckchen, den im Frühjahr austreibenden Blättern der Herbstzeitlosen oder den meist ungefleckten Blättern jüngerer Pflanzen des Gefleckten Aronstabs verwechselt. Diese drei Pflanzen sind äußerst giftig; eine Verwechslung kann tödlich sein

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Dorling Kindersley Kochbuch: Kochlust Pasta

Kochlust: Pasta (Dorling Kindersley)

In diesem Band dreht sich alles um Pasta. Rund 160 bebilderte, internationale Rezepte zeigen klassische und exotische, einfache und raffinierte Zubereitungsarten für jede Gelegenheit.

Die abwechslungsreichen Gerichte reichen vom beliebten Klassiker bis zu spannenden neuen Rezeptideen für begeister Kochanfänger genauso wie ambitionierte Hobbyköche.

Kundenrezension: „Eines der schönsten und besten Pasta Kochbücher, dass ich je in den Fingern hatte. Die Pasta mit gegrillter Paprika war ein Traum und die Ricotta-Spinat-Gnocchi habe ich allein verputzt obwohl sie eigentlich für zwei Personen gedacht waren. Herrliche Bilder, leicht verständliche Anleitungen.“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Bärlauch und seine giftigen Doppelgänger
– Küchenkräuter Bärlauch
– Bärlauch – Heilpflanzenlexikon
– Rezept: Pasta asciutta
– Rezept: Pasta mit Steinpilzen
– Rezept: Hühneroberkeulen mit Bärlauch-Spaghetti