1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Bewertungen, Durchschnitt: 3,43 Sterne von 5)
Paleo Foodblog: beschwerdefrei leben trotz Morbus Crohn

Paleo Foodblog: beschwerdefrei leben trotz Morbus Crohn

Paleo Foodblog: paleo4living.at

Marion Zechmeister, Bloggerin auf paleo4living.at kam nach einem langen Leidensweg auf Paleo und führt heute ein gesundes und beschwerdefreies Leben trotz der Diagnose ‚Morbus Crohn‘. Ihr im Selbstversuch erworbenes Wissen rund um die Paleodiät teilt sie nun in ihren Blog auf anschauliche Art mit Interessierten; hier finden sich Hintergrundinformationen über die „Steinzeitdiät“ ebenso wie praktische Einkaufstipps und tolle Rezepte!



Wie kam’s zum Foodblog?

Aufgewachsen wie die meisten von uns, hatte Marion in der Kindheit beim Essen nicht viel mitzureden. Meistens musste das Essen nur ein Kriterium erfüllen – schnell musste es gehen. Das Standardfrühstück: Brot mit Nutella, Honig oder Marmelade, zur Jause Wurstbrot oder ähnliches, und am Abend nochmal was, das ’schnell geht‘: Nudeln mit Sauce, oder Fleischiges mit Reis oder Kartoffeln. Gemüse und Obst waren am Speiseplan eher spärlich vertreten.

Beschwerden ohne Ende – ernährungsbedingt?

Doch die seit der Kindheit auftretenden Magen- und Darm Probleme verstärkten sich und durch die Diagnose ‚Gastritis und Reizdarmsyndrom‘ hatten die Schmerzen zwar einen Namen aber eine Linderung der Symptome war damit nicht erreicht.

Nach qualvollen Jahren und mehreren Endoskopien stand das ernüchternde Resultat fest – Morbus Crohn heißt die Krankheit. Es folgten Cortison und andere medikamentöse Therapien, die kurzfristige Linderung verschafften, aber ein durchgängiges Wohlbefinden wollte sich noch immer nicht einstellen.

Ernährungsumstellung schafft Linderung

Zur Ernährungsumstellung, die das Leben von Marion letztlich grundlegend verbesserte, zu der ihr aber nie ein Arzt geraten hatte, kam es erst 2013: Im Zuge einer Diät, die ursprünglich dem Ziel dienen sollte, ein paar Kilos abzunehmen, ernährte sich Marion eine Zeit lang ohne Kohlenhydrate, Milchprodukte und Zucker. Auf dem Speiseplan standen vielmehr Eier, Fleisch, Gemüse und Obst.

Zusätzlich begann Marion Sport zu treiben und der Erfolg stellte sich ein: ein paar Kilo waren nach ein paar Wochen weg und das allgemeine Wohlbefinden war einwandfrei. Doch nach Ende der Diät und dem Rückfall in die üblichen Essgewohnheiten stellten sich die alten Beschwerden bald wieder ein. Die Schmerzen begannen erneut …

Paleo kann helfen

Damit war klar: eine endgültige Umstellung der Ernährung muss her! Nach einigen Recherchen stieß Marion im Winter 2013 auf Paleo und führt seither ein beschwerdefreies Leben. Hoch motiviert auch anderen ihr mittlerweile breites Wissen weiter zu geben, führt sie einen eigenen Blog, in dem regelmäßig Paleo Rezepte präsentiert werden.

Vor allem ihre Dessert und die schnellen pikanten Rezepte haben uns überzeugt. Neugierig geworden? Wie wär’s z.B. mit Erdmandel Porridge mit Früchten? Oder Paleo Burger mit Ananas und Süßkartoffelscheiben oder Paleo Eiersalat oder …

Rezept: Müsli nach Paleo Art

Paleo Müsli

Müsli – wer liebt es nicht? Ob zum Frühstück mit Mandelmilch oder mit Kokosnuss Joghurt oder auch mal abends zum Knabbern vorm Fernseher, Müsli passt einfach immer. Hier das Rezept von Marion’s homemade Low-Carb Paleo Müsli (und wer es nicht so low carb mag, der kann ja neben Zimt und Vanille natürlich auch ein wenig Honig in die Mischung geben).

Zutaten

  • 15 g Sonnenblumenkerne
  • 20g Mandelsplitter
  • 10g Mandelstifte
  • 20g Haselnüsse
  • 30 g Kokosflocken
  • 2 EL Kokosmehl
  • 2 Eiweiß
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Vanille
  • evtl. Honig (nicht Low-Carb)

Zubereitung

Alle Zutaten gut mischen, zum Schluss Eiweiß hinzufügen. Die Mischung auf einem Backblech verteilen und bei 120 Grad Umluft für 30 Minuten auf jeder Seite backen. Abkühlen lassen, in Gläser füllen und luftdicht verschließen.

Marion von paleo4living

Marion Zechmeister ganz persönlich im Interview mit gesund.co.at

gesund.co.at: Wie bist Du zum bloggen gekommen?

Marion: Ende des Jahres 2013 habe ich begonnen mich intensiv mit Paleo zu beschäftigen und dabei sehr viele neue Rezepte entdeckt. Die musste ich natürlich immer gleich testen. Die einzige Schwierigkeit war es aber, dass Paleo im deutschsprachigen Raum noch recht unbekannt war und die Rezepte hauptsächlich aus amerikanischen Büchern bzw. Websites waren. Viele der in den Rezepten verwendeten Produkte gab bzw. gibt es aber in Österreich nicht und so musste ich kreativ werden und die Rezepte umwandeln bzw. Neue entwickeln. Meist habe ich meine Kreationen auf gut Glück gemischt und nicht mitgeschrieben, aber nachdem ich dann einige Leckereien gezaubert hatte, wollte ich die Rezepte zu Papier bringen und daraus entstand die Idee einen eigenen Blog zu starten. Zudem kann ich dabei nicht nur meine Rezepte teilen, sondern auch vielen über meinen Weg zu Paleo und damit zu einem gesünderen Leben erzählen.

gesund.co.at: Was unterscheidet Deinen Blog von anderen Blogs? Worauf legst Du besonders Wert?

Marion: Als ich meinen Blog gestartet habe, war ich einer der ersten Paleo Blogs in Österreich und die Steinzeiternährung noch sehr unbekannt. Ich denke viele Food-Blogger kochen gerne und möchten Ihre Kochkünste auch mit anderen teilen. So ist das natürlich auch bei mir, aber ich habe aufgrund meiner Darmerkrankung auch den gesundheitlichen Hintergrund, der mich von anderen Blogs bestimmt unterscheidet. Bei meinen Rezepten lege ich besonders viel Wert auf einfache Rezepte, die man ohne großen Aufwand zaubern kann und vor allem muss es Spaß machen und lecker schmecken. Viele, die gerade mit Paleo starten, machen zu Beginn die Whole30, sprich 30 Tage nur mit einfachen Lebensmitteln und ohne Ersatzprodukte. Auch ich habe die Whole30 gemacht und da man dabei durch viele Gemütslagen geht, war es mir auch sehr wichtig, meine Erfahrung mit meinen Lesern zu teilen.

gesund.co.at: Was ist Dein Lieblingsrezept?

Marion: Das ist eine ziemlich schwierige Frage, aber ich liebe Puddings, Pancakes oder besser gesagt Süßes in allen möglichen Variationen. Ich bin halt so eine richtige Naschkatze, aber eben auf gesunde Art und Weise.

Gesund.co.at: Dein Lieblingsbuch rund ums ‚kulinarische‘?

Marion: Ein richtiges kulinarisches Lieblingsbuch habe ich nicht wirklich, aber dafür kann ich bereits an die 15 Paleo Kochbücher mein eigen nennen, aus denen ich gerne mal Leckereien zaubere, aber die ich vor allem dazu nutze mich inspirieren zu lassen, denn nur aus einem Kochbuch nach zu kochen ist mir einfach zu langweilig und ich muss immer meine eigene Kreativität mit einfließen lassen.

gesund.co.at: Dein Lieblingsfilm rund ums ‚kulinarische‘?

Marion: Als ich die Frage gelesen habe, hatte ich sofort drei Filme im Kopf.

1.Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück – das ist zwar nicht mein Lieblingsfilm, aber da ich Schokolade über alles liebe, war das mein erster Gedanke.

2. Eat, Pray Love – als absoluter Bali und Yoga Fan ist der Film auf jeden Fall unter meinen Top10. Die Spaghetti, die Julia Roberts in dem Film isst, sind zwar nicht so ganz Paleo, aber italienisches Essen kann man auch als Paleo-Version zaubern. Und noch dazu sollte man sich dazu inspirieren lassen, sein Leben in vollen Zügen zu genießen.

3. Zu guter Letzt kam mir der Film „Einfach unwiderstehlich“ in den Sinn. Ein romantischer Liebesfilm mit Sarah Michelle Gellar, die durch die Hilfe eines magischen Krebses kochen lernte und so ihren Traummann kennengelernt hat.

gesund.co.at: Wir bedanken uns für das Interview!

Linktipps:

– paleo4living.at
– Paleo – essen wie die Steinzeitmenschen
– Das Bauchgehirn
– Foodblog – was ist das?