1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Bewertungen, Durchschnitt: 2,89 Sterne von 5)
Metabolic Balance – Tagebuch und Ernährungsprotokoll

Metabolic Balance – Tagebuch und Ernährungsprotokoll

gesund Abnehmen

Die neuartige Stoffwechsel-Diät Metabolic Balance® beherrscht die Medien und verzückt Stars und Starlets. Wir wollten wissen was wirklich dahinter steckt und haben den Selbstversuch gewagt. Lesen Sie hier die Aufzeichnungen aus unserem Ernährungsprotokoll und verfolgen Sie die kleinen und großen Erfolge unserer Testperson.



Zur Wiederholung: Metabolic Balance® ist eigentlich keine Diät im klassischen Sinn, sondern vielmehr um ein umfassendes Ernährungsprogramm, welches Gesundheitsförderung und ganzheitliche Gewichtsregulierung zusammenbringt. Als Titel fungiert oftmals die Bezeichnung Stoffwechselprogramm. Unter der Aufsicht der Ernährungsberaterin und Buchautorin Dr. Claudia Nichterl, haben wir den Selbtsversuch gewagt und einen Ernährungsplan auf Basis der Metabolic Balance Vorgaben erstellen lassen.

1. Tagebucheintrag: männlich, 41 Jahre, 174 cm, 93,4 kg

Nun gut, ich gestehe: Ich fühle mich bereits seit geraumer Zeit unwohl, kämpfe mit einigen Unverträglichkeiten, leide permanent unter Blähungen und fühle mich insgesamt unwohl. Nachdem Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten wenig gebracht haben, wurde ein Candida-Pilz als Ursache für die Beschwerden (Candida albicans – Hefepilz) diagnostiziert. Mittels Eliminierung sämtlicher Kohlehydrate (Zucker!) konnten die Beschwerden tatsächlich gelindert werden. Völlegefühl und Übergewicht (trotz gesunder Ernährungsweise) blieben. Fazit: Ich war der ideale Kandidat für den von der Redaktion urgierten Selbstversuch für die neuartige Diät namens Metabolic Balance®.

2. Tagebucheintrag: große Skepsis

Nun gut, ich habe tatsächlich bei Freunden und Bekannten erstaunliche Gewichtsreduktionen beobachten können, dennoch war die Skepsis groß. Egal, ich habe mich entschlossen und will unseren Lesern das Ergebnis nicht vorenthalten: Ab sofort schreibe ich in losen Abständen meine Erfahrungen und Eindrücke der „Diät“ nieder.

Wie von meiner Ernährungsberaterin vorgegeben habe ich im Rahmen einer erweiterten Gesundenuntersuchung einen Blutbefund eingeholt. Eine Liste der notwendigen Werte haben ich zuvor erhalten und meinem Hausarzt weitergegeben. Nach 2 Tagen ist der Befund gekommen und ich habe Ihn an die Ernährungsberatung weitergeschickt. Wieder einige Tage später ist der individuelle Ernährungsplan auf Basis meiner Werte von der Deutschen Metabolic Balance Zentrale bei Beraterin Dr. Nichterl eingegangen und wir haben einen ersten persönlichen Termin vereinbart.

3. Tagebucheintrag: der persönliche Ernährungsplan ist da

Aus den Basisinformationen wusste ich, dass es einige Nahrungsmittel gibt, die sich auf den persönlichen Stoffwechsel ungünstig auswirken. Konsequenter Weise muss ich auf diese also zu Beginn komplett verzichten. Diese bedeutet für mich:

  • keine Kohlehydrate (Zucker)
  • kein Fett
  • viel Wasser trinken (bei mir sind es drei Liter)

Im Detail sieht die weitere Vorgangsweise so aus:

Die ersten beiden Tage werden zur Entschlackung und Entgiftung strenge Vorgaben gemacht. Mir bieten sich zwei Varianten, ich entschließe mich beim ersten Tag für einen reinen Obsttag (Mengen und Sorten habe ich im Plan erhalten). Der 2. Tag ist ein reiner Kartoffeltag.

Dann beginnt die strenge Umstellungsphase (mindestens 2 Wochen).

4. Tagebucheintragung: strenge Umstellungsphase

Ich gestehe, der erste Tag war echt hart. Die Kartoffeln am 2. Tag haben aber ausreichend gesättigt zudem sind Salz und Kräuter als Würzmittel glücklicherweise erlaubt.

Jetzt geht es ans Eingemachte, ich habe meinen persönlichen Ernährungsplan vor mir. Dabei gibt es für jede Mahlzeit 3 Alternativen zur Auswahl, man soll aber darauf achten, dass von jeder Eiweißquelle pro Tag immer nur eine Variante gewählt werden darf. Zudem darf ich pro Tag sechs Scheiben Vollkornknäckebrot bzw. Pumpernickel essen. Fleisch und Milchprodukte (mit ganz wenig Ausnahmen) sind verboten. Auch Fruchtsäfte oder Softdrinks sind nicht gestattet (Zucker!), ebensowenig wie Süßstoff (auch er lässt den Insulinspiegel ansteigen, was das Hungergefühl steigert).

  • Frühstück

Puten- oder Hühhnerbrust + Gemüse oder Hüttenkäse (Ricotta) + Gemüse oder Haferflocken + Sojamilch!

  • Mittagessen

Bohnen (Hülsenfrüchte) + Gemüse oder Geflügel (ohne Haut) + Gemüse oder Fisch + Gemüse!

  • Abendessen

Käse + Gemüse oder Fisch + Gemüse oder Tofu + Gemüse!

Die obigen Angaben sind an dieser Stelle ohne Mengenvorgaben, da dies individuell verschieden ist. Auch Details zu Käse und Gemüse habe ich nicht angeführt, da dies ebenfalls individuell abhängig ist. Die Angaben sind daher nicht einfach pauschal für alle Abnehmwilligen zu übernehmen, da die Abstimmung des Ernährungsplans auf die jeweiligen Blutwerte und den Stoffwechsel zu erfolgen hat. Die Zubereitung in dieser Phase ist übrigens streng fettfrei zu gestalten. Ich wähle sowohl bei Fisch als auch Geflügel die Garmethode mit Alufolie. Dabei gebe ich die Zutaten mit vielen Kräutern und 2 EL Wasser oder Suppe für 20 Minuten bei ca. 180 Grad in den Backofen. Damit wird das Essen saftig aber trotzdem nicht weich und labrig.
_____________________
– wird fortgesetzt

Weitere Informationen:

essen:z ernährung + beratung
Dr. Claudia Nichterl, 0681-20408485
Internet: www.essenz.at
Mail: office@essenz.at

Linktipps:
metabolic-balance.de
Diäten im Test
Gute Fette, schlechte Fette: Fettsäuren im Überblick
Gute Laune kann man essen
Gesunde Ernährung – Tipps & Tricks
Tipps zum gesunden Abnehmen
Bauchumfang ist Herzenssache
kalorienarme Rezepte
Ernährung nach TCM (Fünf Elemente Küche)
Wissenswertes über Kräuter
Wissenswertes über Tee
Informationen für Vegetarier