1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Kühlschrank richtig einräumen – Lebensmittelverschendung stoppen

Kühlschrank richtig einräumen – Lebensmittelverschendung stoppen

Kühlschrank richtig einräumen

Seitdem in Frankreich Supermärkten das Wegwerfen von Lebensmittel gesetzlich verboten wurde, scheint es, als ginge in Europa ein Ruck durch die Gesellschaft. Erstmals wurden Konsumenten mit der gängigen Praxis der Konzerne konfrontiert. Auch in Österreich landet jährlich eine Million Tonnen Essen im Müll, eine unglaubliche Verschwendung in jeder Hinsicht. Nun sagen neue Initiativen dieser Verschwendung den Kampf an. Doch auch im eigenen Haushalt lässt sich Lebensmittelverschwendung ganz leicht verhindern, etwa durch richtiges Einräumen des Kühlschrankes. Wir haben die besten Tipps für Sie zusammengefasst.



Natürlich essen wir alle am liebsten frische Lebensmittel, nicht nur weil sie das bessere Aroma haben, auch weil ihr Vitalstoffgehalt höher ist und sie dadurch einfach besser schmecken. Weil wir aber nicht die Möglichkeit haben jeden Tag frisch zu ernten oder alles vom Markt zu holen, kaufen wir auf Vorrat. Dank Kühlschrank und Tiefkühler ist das auch grundsätzlich kein Problem. Allein die Supermärkte drängen uns mit vermeintlichen „Großmengenrabatten“ immer mehr zu kaufen, als wir tatsächlich benötigen.

Die Folge: Lebensmittel – viele davon sogar noch absolut genießbar – landen oft im Müll. Das belastet nicht nur die Umwelt und verschwendet Ressourcen, sondern verteuert letzlich auch die Nahrungsmittel. Mit der richtigen Herangehensweise kann aber jeder ressourcenschonend für einen effizienteren Verbrauch und längere Haltbarkeit der Lebensmittel sorgen und trotzdem die meisten gesunden Inhaltsstoffe erhalten. Neben der Optimierung des eigenen Kaufverhaltens lassen sich nämlich auch mit der richtigen Lagerung viele Lebensmittel ohne Qualitätsverlust länger aufbewahren. Wir haben die besten Tipps zusammengefasst, wie Sie den Kühlschrank richtig einräumen und damit nicht nur Verschwendung stoppen, sondern auch noch viel Sparen können.

Lagerung im Kühlschrank – coole Tipps

Auch wenn es trivial klingt, durch das richtige Einräumen ihres Kühlschrankes können Sie die Aufbewahrungszeit immens verlängern und die Qualität der gekauften Lebensmittel wesentlich länger genießen. Milchprodukte, Fleisch, Fisch Obst und Gemüse haben ihren eigenen Platz im Kühlschrank. Wer diese Produkte wild durcheinandergewürfelt im Eiskasten lagert, der darf sich nicht wundern, wenn das Essen schneller verdirbt.

Regel Nummer 1: Sorgen Sie für Übersichtlichkeit. So haben Sie das Mindesthaltbarkeitsdatum besser im Auge und können Ihren Verbrauch besser steuern.

Regel Nummer 2: Achten Sie generell darauf, den Kühlschrank nicht zu voll zu räumen. Bleibt kein Platz zwischen den Lebensmitteln, kann die Luft nicht mehr richtig zirkulieren und die einzelnen Sachen werden nicht optimal gekühlt.

Regel Nummer 3: Stellen Sie nie heiße Speisen in den Kühlschrank, denn das sorgt für zeitweise Erwärmung im Kühlraum und verbraucht unnötig Energie.

Regel Nummer 4: Reinigen Sie den Kühlschrank mehrmals im Jahr. Sie müssen dafür nicht einmal Spezialreiniger verwenden, Essigwasser tut es auch. Gegen etwaige Kalkablagerungen verwenden Sie am besten Zitronensäure.

Regel Nummer 5: Um unangenehme Gerüche zu vermeiden, stellen Sie eine Schale Kaffeepulver (wirkt auch hygroskopisch, also feuchtigkeitsbindend ) oder gebrauchten Kaffeesatz (ohne den Filter, falls Sie Filterkaffee trinken) in den Kühlschrank – dies neutralisiert unangenehme Gerüche aller Art sehr gut und die Luft riecht im Anschluss nicht nach Kaffee. Also werfen Sie den Kaffeesatz nicht einfach in den Müll, denn er kann Ihnen noch sehr gute Dienste leisten. Ein halbierter Apfle leistet übrigens ebenso gute Dienste, auch er bindet unangenehme Gerüche wunderbar.

Wie räume ich den Kühlschrank richtig ein?

Der Kühlschrank hat unterschiedliche Temperaturbereiche, die für unterschiedliche Lebensmittelgruppen vorgesehen sind. Die folgenden Angaben beziehen sich auf Kühlgeräte mit mittlerer Temperatureinstellung und ohne Null-Grad-Zone.

1. Ganz oben hat etwa +8 bis +10°C – hier sind Eingelegtes, Marmeladen, Chutneys Saucen und Dressings gut aufgehoben.
2. Im nächsten Fach platzieren Sie Milchprodukte aller Art, also Milch, Käse, Topfen, Molke, Pudding, Joghurt usw. Temperatur +5°C
3. Im kühlsten Bereich – nämlich oberhalb des Gemüsefaches – ist der Platz für Fisch, Fleisch, Wurst und Geflügel. Temperatur +2°C
4. Im Gemüsefach sollten Obst und Gemüse möglichst getrennt in eigenen Schubladen aufbewahrt werden. Temperatur +8 bis +10°C
5. Die Tür ist ebenfalls in Klimazonen geteilt. Ganz oben hat es etwa 10°C – perfekt für Eier, darunter ist Platz für Butter und Pflanzenfett. Wieder ein Fach weiter unten sollte Ketchup, Gewürcsaucen und Tuben Platz finden. Und das unterste Türfach ist für Getränke vorgesehen.


Grafik: Kühlschrank richtig einräumen
Beim Einräumen immer Produkte mit dem frühesten Ablaufdatum nach vorne stellen. Fotomontage: Herz As Media

Was kommt in den Kühlschrank, was nicht?

Nicht alle frischen Waren sind im Kühlschrank gut aufgehoben. Manche Obst- und Gemüsesorten sind sogar regelrecht kälteempfindlich und sollten keinesfalls im Kühlschrank aufbewahrt werden, andere wiederum können, müssen aber nicht im Eisschrank aufbewahrt werden.

NICHT in den Kühlschrank gehören:

Obst: Ananas, Avocado, Banane, Granatapfel, Mango, Zitrusfrüchte (z.B. Orangen, Zitronen, Limetten, Mandarinen
Gemüse: Gurken, Kartoffel, Knoblauch, Melanzani, Tomaten, Zucchini, Zwiebel

KANN in den Külschrank, muss aber nicht:

Datteln, Kernobst (Äpfel, Birnen, Quitten), Kiwi, Kraut

MUSS in den Kühlschrank:

Obst: Beeren, Steinobst (Marillen, Pfirsiche, Nektarinen, Zwetschken, Ringlotten), Trauben
Gemüse: Brokkoli, Kräuter (v.a. Petersilie, Schnittlauch), Paprika, Pilze, Radieschen, Rettiche, Salate, Spargel

Checkliste für die richtige Kühlung im Sommer

1. Unterbrechen Sie die Kühlkette nicht

Verwenden Sie im Sommer speziell beschichtete Einkaufstragetaschen, diese sind mehrfach verwendbar. Wenn Sie längere Distanzen im Sommer zu überbrücken haben und Eis oder Tiefkühlware kaufen wollen, sollten Sie auf eine Thermo-Einkaufstasche oder eine Kühlbox mit Kühlakkus zurückgreifen.

2. Besorgen Sie bei Ihrer Einkaufstour Lebensmittel immer zuletzt.

Und wenn möglich gehen Sie morgens oder Abends einkaufen, das hält nicht nur die Lebensmittel länger frisch, sondern schon auch ihren Kreislauf.

3. Legen Sie Tiefkühlware obenauf

Dadurch können hitzeempfindliche Lebensmittel wie Milchprodukte und Wurst länger ihre Kerntemperatur halten.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Biokisten Kochbuch

Biokisten Kochbuch – Gemüsegenuss für alle Jahreszeiten

Biokisten boomen, die Sehnsucht nach fair und nachhaltig produzierten, saisonalen Lebensmitteln aus der Region wächst und wächst. Das wunderschön bebilderte Buch trägt dem Rechnung – es werden typische regionale und saisonale Gemüsesorten für Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter vorgestellt und interessante und unkomplizierte Rezepte gezeigt, die zum Ausprobieren, Nachkochen und Weiterentwickeln einladen. Ausgezeichnet mit der Silbermedaille 2011 der Gastronomischen Akademie Deutschland (GAD).

Kundenrezension: „Schon oft stand ich im Supermarkt vor den Bioprodukten und habe mich gefragt was man damit wohl anfangen könnte. Umso dankbarer war ich, als ich nun dieses Buch von Cornelia Schinharl fand. Darin enthalten sind je nach Jahreszeit ganz unterschiedliche Rezepte, zumeist sogar rein vegetarisch, um der BIOKISTE je nach Jahreszeit schmackhafte Rezepte entlocken zu können. Empfehlenswert!“

—- Anzeige —-

—————–

Quellen:

¹ AID-Infodienst (Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e.V., Bonn)
² Schweizerische Gesellschaft für Ernährung: Einkauf, Transport und Aufbewahrung von Lebensmitteln.

Linktipps:

– Lebensmittel: Auf die richtige Lagerung kommt es an!
– Saisonkalender Obst & Gemüse – wann gibts was in Österreich
– Saisonal kochen – kochen nach Jahreszeiten
– gesund.co.at sponsert Lebensmittelretter foodsharing.at