1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Insektenstiche – Bienen, Wespen, Hornissen

Insektenstiche – Bienen, Wespen, Hornissen

Insektenstiche: Wespen

Bienen, Wespen oder Hornissen sind in zweifacher Hinsicht für den Menschen gefährlich: Erstens können allergische Reaktionen nach einem Stich zum Tod führen, zweitens bedeuten Schwellungen nach einem Stich in Mund und Rachen Erstickungsgefahr. Doch niemand muss den Sommer in verschlossenen Räumen verbringen. „Die Verträglichkeit der Insektengifte ist individuell sehr verschieden. Allein das Wissen um die Gefährdung und einige Verhaltensregeln vermindern das Risiko ganz gewaltig, an einem Bienenstich zu sterben“, sagt Dr. Heinz Peter Slatin vom Österreichischen Roten Kreuz.



Für die allermeisten Menschen sind Insektenstiche ungefährlich und höchstens eine schmerzhafte Angelegenheit. Wer von einer Biene gestochen wurde, zieht den Stachel am besten mit einer Pinzette heraus. Slatin: „Drücken Sie dabei nicht auf den Giftapparat.“ Ein kalter Umschlag lindert die Schmerzen.

Erste Hilfe bei Wespenstichen

Nach dem Stich lautet die Devise: kühlen, kühlen, kühlen! Entweder mit Wasser oder besser noch mit Kühlkompressen/ Kühlakkus aus dem Kühlschrank und danach mit einem kühlenden Gel aus der Apotheke.

  • Entfernen Sie den Stachel
  • Kühlen Sie die Einstichstelle mit Eiswürfeln
  • Reiben Sie das betroffene Hautareal mit Zwiebelsaft ein, das hilft ebenfall die Schwellung zu lindern.

Zwiebelsaft ist nachweislich hilfreich, da er stark entzündungshemmend wirkt – einfach Zwiebel aufschneiden und die Stichstelle sanft einreiben.

Hilfreich sind auch sogenannte Stichheiler – taschenlampengroße, batteriebetriebene Geräte, die mit Hilfe eines vergoldeten Messingplättchens (etwa so groß die ein Bleistiftdurchmesser) etwas über 50 Grad erzeugen. Die Hitze, die über einen Mikrochip exakt gesteuert wird, ist so bemessen, dass es auf der einen Seite das Gift von Wespen und Bienen (und auch anderen Insekten) teilweise zersetzt und auf der anderen Seite gerade nicht zu einer Verbrennung führt. Die Akutanwendung kommt also vor allem Bienen- und Wespenstichgeplagten zu gute.

Vorsicht bei allergischen Reaktionen

Menschen, die allergisch auf Insektengift sind, sollten zumindest die Notfallmedikamente ständig bei sich tragen. Slatin: „Empfehlenswert ist auch eine Desensibilisierung. Durch einen Bluttest nach einem Insektenstich lässt sich der Grad der Allergie feststellen und entsprechend behandeln.“ Erkennbar ist eine allergische Reaktion unter anderem an großflächigen Rötungen, Schwellungen, Fieber, Erbrechen, Atemnot oder Kreislaufkollaps. Bei der schwersten Form einer allergischen Reaktion – dem anaphylaktischen Schock – ist schnelles Handeln angesagt:

Rufen Sie sofort den Notarzt, denn jede Minute ist kostbar – der anaphylaktische Schock stellt eine akut lebensbedrohliche Situation dar und muss sofort (not)ärztlich behandelt werden!

Blutdruckabfall, Fieber, Schwindel, Atemnot, Brustenge, Kopfschmerzen und Ausschlag, sowie Brennen und Jucken auf und unter der Zunge, im Rachen, in Handtellern und an den Fußsohlen sind eindeutige Hinweise auf einen anaphylaktischen Schock.

Stiche in Mund und Rachen bedeuten durch die starken Schwellungen Erstickungsgefahr. Slatin: „Der Gestochene muss ständig Eis lutschen. Kalte Umschläge um den Hals helfen ebenfalls. Die Rettung ist in diesem Fall sofort zu alarmieren.“

Vorbeugung

Viele Stiche würden sich aber auch einfach vermeiden lassen. So werden die Insekten im Sommer von Gerüchen angelockt, wie sie etwa auf der Wiese liegendes Fallobst, im Freien genossenes Essen, zuckerhaltige Getränke, Haarspray oder Parfüms verbreiten.

Vorbeugend sollte man also nicht barfuss durch die Wiese laufen, Speisen und Getränke im Freien abdecken sowie duftende Shampoos oder Parfüm vermeiden, um die unliebsamen Gäste nicht anzulocken.

Slatin: „Ein Picknick in der Nähe eines Bienenstocks oder von Obstbäumen ist eine Einladung an die Insekten. Trinken Sie süße Getränke nur mit einem Strohhalm. Vollständige Kleidung bietet den besten Schutz gegen Insektenstiche.“ Wespen können auch Krankheitserreger, zum Beispiel Tetanusbakterien, übertragen. Lassen Sie Ihren Impfschutz rechtzeitig erneuern.

——————

Quelle:

www.roteskreuz.at

Fotocredit: © Richard Bartz aka Makro Freak – CC BY-SA 2.5

Linktipps:

– Vorsicht bei Insektenstichen
– Erste Hilfe
– Allergischer Notfall – was tun?
– Tipps & Tricks bei Insektenstichen
– Apitherapie – die Heilkraft der Bienen
– Allergien im Kindes- und Jugendalter
– Allergien: sämtliche Therapiemethoden im Überblick

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.