1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,75 Sterne von 5)
Tipps rund um die Schultasche

Tipps rund um die Schultasche

Die richtige Schultasche

Hin und wieder sind sie auf alten Bildern noch zu sehen: Schüler, die mit einem kleinen Stoß von Heften, die mit einem Bändchen zusammengebunden sind, und lächelndem Gesicht in die Schule laufen. Heute sieht das anders aus. Mit einigen wenigen Heften kommt niemand mehr aus. Schultaschen haben es heute im wahrsten Sinne des Wortes „in sich“. In vielen Fällen sind sie zu schwer und das hat Folgen.



Die richtige Schultasche

„Es gibt Untersuchungen, wonach ein Drittel der Sechs- bis Achtjährigen ausgeprägte Haltungs- und Koordinationsschwächen hat. Schon bei 16 Prozent zeigen sich in diesem Alter beginnende Schäden, zum Beispiel an Rücken oder Füßen. Neben Bewegungsmangel und schlechter Sitzhaltung ist dafür eine zu schwere Schultasche verantwortlich. Diese kann auch dafür verantwortlich sein, dass sich Kinder am Schulweg nicht auf den Verkehr konzentrieren“, sagt Dr. Heinz Peter Slatin vom österreichischen Roten Kreuz.

Als Faustregel gilt, dass eine Schultasche nicht mehr als zehn Prozent des Gewichts des Kindes haben sollte. Wiegt ein Schulanfänger also 25 Kilogramm, dann sollte seine Schultasche nicht mehr als zweieinhalb Kilogramm wiegen. Slatin: „Die Eltern sollten bei älteren Schülern auch darauf achten, dass diese nicht modischen Aspekten folgen und die Tasche seitlich tragen. Die einseitige Belastung ist für den Rücken schädlich.“

Gut gepackt ist halb gewonnen

Um Haltungsschäden durch zu schwere Schultaschen vorzubeugen sind Eltern und Lehrer gleichermaßen gefordert. Lehrerinnen und Lehrer können einen wesentlichen Beitrag liefern, indem es eine gute Abstimmung der Unterrichtstätigkeit im Lehrerteam, und dadurch eine Vermeidung von zu großen Transportmengen gibt. Außerdem kann die Bekanntgabe des am nächsten Tag benötigten Materials verhindern, dass unnötig Ballast herumgeschleppt wird.

Auch auf das „richtige Packen“ der Schultasche kommt es an. Es sollten nur jene Dinge mitgenommen werden, die auch wirklich gebraucht werden. Dies sollten Eltern ab und zu kontrollieren. Außerdem sollte die Last in der Tasche gleichmäßig verteilt werden. Schwere Sachen gehören in Rückennähe, leichte Sachen in vordere Fächer. Slatin: „Etwa alle zwei Jahre sollte eine neue Schultasche angeschafft werden. Sie muss der Rückenform des Kindes angepasst sein.“

Experten empfehlen folgende Richtlinien:

  • Das Gewicht der Schultasche soll höchstens 10 % des Körpergewichts eines Kindes betragen.
  • Darauf achten, dass die Schultasche die richtige Größe und Bauart (ÖNORM 2170) hat.
  • Die Schultasche oder der Rucksack sollte immer an beiden Schulterblättern anliegen, ihre Unterkante möglichst an beiden hinteren Beckenkämmen eine Abstützung finden.
  • Trageriemen immer straff ziehen.
  • Schwere Bücher in Rückennähe packen, Lasten gleichmäßig verteilen.

Worauf es bei der Schultasche ankommt – die besten Kauftipps

Schon beim Kauf einer Schultasche sind einige Punkte zu beachten. Eine Schultasche sollte möglichst leicht sein, gut sitzen und nicht drücken. Die Träger sollten am besten breit und ordentlich gepolstert sein. Slatin: „Achten Sie auch auf die Art der Taschen.

Rucksäcke sollten in den ersten Schuljahren nicht als Schultasche verwendet werden. Zur Sicherheit auf dem Schulweg kann auch eine Schultasche beitragen. Achten Sie also darauf, dass sich auf der Tasche lichtreflektierende Flächen auf der Vorderseite, den Seitenteilen und den Trageriemen befinden.“

Wichtig für die Akzeptanz der Tasche ist, dass das Kind beim Kauf dabei ist. Nehmen Sie Ihr Kind also immer zum Anprobieren mit! Außerdem:

  • Das Leergewicht der Tasche oder des Schulrucksacks sollte maximal 1200 Gramm betragen. Die leichtesten Modelle wiegen mittlerweile nurmehr knapp ein Kilo.
  • Wählen Sie Modelle aus robustem, wasserdichten Material (Polyester, Nylon), denn Ledertaschen sind für Erstklässler einfach zu schwer!
  • Die ideale Schultasche ist hochformatig, sollte nicht wesentlich breiter als die Schulterpartie des Kindes sein und die Oberkante mit den Schultern abschließen.
  • Achten Sie insgesamt auf einen ergonomischen Sitz und lassen Sie sich vom Fachpersonal beraten.
  • Große Reflektoren an allen Seiten erhöhen die nötige Verkehrssicherheit.

Quelle: Österreichisches Rotes Kreuz

Linktipps:

– Kindersicherheitstipps
– Gefahr am Schulweg
– Schulangst bei Kindern & Jugendlichen