1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 Sterne von 5)
gesund.co.at sponsert Lebensmittelretter foodsharing.at

gesund.co.at sponsert Lebensmittelretter foodsharing.at

Lastenrad für foodsharing.at

Ein überraschendes aber sehr willkommenes Weihnachtsgeschenk gab es für foodsharing.at. Das beliebte Gesundheitsportal gesund.co.at unterstützt die Lebensmittel-Initiative mit einem neuen E-Cargo-Bike. Damit können die zahlreichen ehrenamtlichen LebensmittelretterInnen von foodsharing.at essbare Lebensmittel, die vor dem Wegwerfen bewahrt werden, befördern. Das hochmoderne, maßgefertigte Elektrofahrrad kann Lasten bis zu 300 Kilo transportieren und hat einen Wert von fast 10.000 Euro.



gesund.co.at sponsert Lebensmittelretter – Artikelübersicht:

Täglich landen hunderte Tonnen einwandfreier Lebensmittel im Müll. Die Initiative foodsharing.at hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele davon zu retten und zu verteilen – ehrenamtlich und kostenlos. Die Lebensmittelretter holen Essbares bei Firmen ab und deponieren es in sogenannten „Fairteilern“, öffentlich zugänglichen Orten, die mit Kühlschränken und Regalen ausgestattet sind.

Lebensmittel teilen statt wegwerfen

Die Fairteiler sind eine Idee der Plattform „Foodsharing“. 2013 wurde die Initiative nach deutschem Vorbild in Österreich gegründet. Ziel ist es, dass Lebensmittel genutzt und nicht entsorgt werden. Als registriertes Mitglied kann man nicht nur Fairteiler-Tauschplätze suchen, sondern auch bekannt geben, wenn man zu Hause überflüssiges Essen hat, damit es andere Mitglieder abholen können.

foodsharing ist eine Initiative, die Foodsaver – also LebensmittelretterInnen – und sogenannte BotschafterInnen organisiert, um Lebensmittel von Lebensmittelbetrieben aller Art zu retten, die Internationalisierung von foodsharing voranzubringen, Veranstaltungen zum Thema zu organisieren uvm.

Seit Mai 2013 haben sich bereits über 10.000 ehrenamtliche Menschen, die etwas gegen die Lebensmittelverschwendung unternehmen wollen, angemeldet und tausende Freiwillige von ihnen retten schon aktiv in über 1.000 Betrieben.

Über 300 BotschafterInnen koordinieren die Foodsaver und Freiwilligen in den jeweiligen Regionen, Städten und Bundesländern. Die Plattform foodsharing basiert zu 100% auf ehrenamtlichem und unentgeltlichem Engagement. Ein bundesweites Organisationsteam von 30 Menschen hat in jahrelanger Entwicklung das Konzept erarbeitet, verbessert und realisiert.

Foodsharing wird hauptsächlich online organisiert: Wer mitmachen möchte, beantwortet zunächst einen Online-Fragebogen zum Thema Lebensmittel und deren Verschwendung. Ist das geschafft, erfolgt die Aufnahme in die Community. Bevor es aber ans eigenständige Abholen von aussortierten Waren bei einem Supermarkt geht, machen sich die Neulinge drei Mal mit erfahrenen Foodsavern auf den Weg und lernen die Abläufe einer Abholung und Geschäftsbetreiber kennen. Am besten, so sagen es die Foodsharing-Richtlinien, ist man umweltschonend und anstatt mit dem Auto per pedes, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad in Sachen Lebensmittelrettung unterwegs.

Die Initiative versteht sich nicht als karitative Einrichtung, vielmehr ist es jedermann möglich, Waren bei den Fairteilern zu entnehmen oder diese auch zu befüllen. Vorrangiges Anliegen ist es, die Lebensmittelverschwendung einzudämmen.

E-Cargo-Bike im Wert von 10.000 Euro

Das Team von gesund.co.at rund um Kave Atefie gefiel die Idee und Effizienz der „Foodsaver“ so sehr, dass es der Initiative spontan ein neues E-Cargo-Bike zur Verfügung stellt. Kave Atefie, Geschäftsführer der Firma Herz As Media & Communications und Betreiber von gesund.co.at: „Mit dem E-Bike können die Lebensmittelretter nun noch schneller, einfacher und vor allem auch umweltfreundlich ans Werk gehen. Wir fördern damit ein dezentrales, hocheffektives und sehr nachhaltiges Projekt, das bereits bewiesen hat, dass es funktioniert.“

Die nutzbare Ladefläche des Lastenrades „Musketier“ hat die Größe einer Europalette (1200×800 mm), die Auflagefläche der Grundplatte beträgt 1000×755 mm. Auf diese können verschiedene Aufbauten geschraubt werden. Der bisher längste Aufbau war 1600 mm lang. Alle Aufbauten können eine Europalette fassen.

Die mögliche Zuladung des „Musketiers“ beträgt übrigens bis zu 300 kg.

Zusätzlich gibt es von gesund.co.at für die engagierten Helfer und Helferinnen von foodsharing.at T-Shirts mit Aufschriften wie zum Beispiel „Ich bin Lebensmittelretterin“ oder „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!“.

Linktipps:

– Biolebensmittel: warum Bio wirklich besser ist …
– Slow Food oder Fast Food?
– Obst & Gemüse – alles zu seiner Zeit

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.