1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Gebratener Tuna mit knusprigen Hummerchips

Gebratener Tuna mit knusprigen Hummerchips

Gebratener Tuna mit Hummerchips

Zutaten (für 4 Portionen):

    Für das Dressing:

  • 4 EL Olivenöl
  • ½ EL Sesamöl
  • 2 l Sojaessig
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 50 ml Sojasauce
  • Salz, Pfeffer
  • ca. 800 g Tunfischfilet (Tuna in Sushi-Qualität)
  • 4 gebackene Hummerchips
  • Pak-Choi-Blätter
  • Karotten
  • Limettenblätter
  • Koriander
  • Thai-Basilikum


Gebratener Tuna mit knusprigen Hummerchips – Zubereitung:

1. Thunfisch mit etwas Sojasauce marinieren und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

2. Karotten schälen und in Stifte schneiden. Pak Choi waschen, abtrocknen. Dressing anmachen. Salat mit Karottenstiftnen mit dem Dressing vermengen und in Teller füllen.

3. Tuna aus dem Kühlschrank nehmen und in vier gleich große Filets schneiden. In etwas Sesamöl von allen Seiten kurz scharf anbraten.

3. Thunfischscheiben und Hummerchips auf dem Salat verteilen und mit etwas gehacktem Koriander bestreut servieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 Min. (insgesamt 1 h 25 min)

Ernährungsinformation: Ein frisch gebratener Thunfisch, der innen noch zartrosa ist, ist ein wahrer Gaumenschmaus. In Österreich wird vorrangig der Große Thunfisch genutzt, um leckere Gerichte herzustellen. Der Große Thun kann beispielsweise ein Gewicht von bis zu 300 kg und eine Länge von bis zu drei Metern erreichen. Geschmacklich erinnert das Fleisch des Großen Thunfischs jenem von Kalbfleisch. Vom Thunfisch werden häufig Steaks verwendet, da sie sich am besten zum Grillen und Braten eignen. Bei beiden Verarbeitungsarten ist es wichtig, dass er nur kurz auf der Hitzequelle gart und dann gleich wieder weggenommen wird. Ziel sollte sein, dass er innen noch leicht rosafarben ist, denn dann ist er nicht trocken, sondern schön weich und zart.

Tunfisch ist eine der beliebtesten Fischarten der Welt: Jährlich werden 3,8 Mio. Tonnen aus den Meeren gefischt. Dies hat zur Überfischung der meisten Tunfischbestände geführt. Einige Arten stehen auf der roten Liste der gefährdeten Tierarten. Andere Arten, die bei uns durchaus noch in den Regalen zu finden sind, sind der Überfischung nahe. Von bedrohten Thunfischarten wie Blauflossentunfisch sollten Konsumenten unbedingt die Finger lassen.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Kochbuch und Lexikon von Fisch und Meeresfrüchten

Kochbuch und Lexikon von Fisch und Meeresfrüchten
(gebundene Ausgabe)

Dieses Buch ist ein Muß für jeden Fischliebhaber oder Hobbykoch. Es ist halb Lexikon und halb Kochbuch. Das Lexikon gibt einen umfassenden, fachlich fundierten Überblick über alle eßbaren Fische bzw. Meerestiere; die Art, wo sie herkommen und aus welcher Region bestimmte Sorten am besten schmecken.

Der einzigartige Sonderband mit Rezeptteil und Warenkunde zeigt die Bandbreite der kulinarischen Möglichkeiten, Fisch und Meeresfrüchte zuzubereiten: legendäre Klassiker der Haute Cuisine ebenso wie regional beliebte Spezialitäten: Suppen und Eintöpfe, porchieren und dämpfen, dünsten und schmoren, Ofengerichte, Pfannengerichte, grillen und räuchern, Krustentiere und Schalentiere.

Kundenrezension: „Eines der besten Bücher zum Thema Fisch etc. überhaupt! Kein anderes Buch auf Deutsch bietet eine so umfassende Warenkunde der international angebotenen Fische mit sehr guten Fotos.“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Thunfisch im Speckmantel
– Rezept: Thunfischsteak vom Grill
– Rezept: Fischspieße mit Zitronenmarinade
– Fischratgeber: Fischkauf richtig gemacht
– Thunfisch aus dem Pazifik (Greenpeace)
– Rezepte mit Fisch bzw. Meeresfrüchten