1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Bewertungen, Durchschnitt: 3,71 Sterne von 5)
Der perfekte Gurkensalat (Wiener Art) | Rezept

Der perfekte Gurkensalat (Wiener Art) | Rezept

Der perfekte Gurkensalat (Wiener Art)

Zutaten für 4 Portionen (Beilage)

  • 2 Gurken
  • 30 ml Essig
  • 40 ml Öl
  • 2 Knoblauchzehen
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Salz, Zucker



Der perfekte Gurkensalat – Zubereitung:

1. Gurken schälen und fein hobeln.

2. Mit Salz bestreuen, durchmischen, dann ca. 15 Minuten stehen lassen.

3. Leicht ausdrücken, gepressten Knoblauch, Essig und Öl hinzugeben, durchmischen.

4. Mit etwas Staubzucker und frisch gemahlenem Pfeffer und abschmecken. Mit einem frischen Salatblatt belegen und servieren.

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Ernährungsinformation: Gurkensalat gilt als besonders leichte und gesunde Speise und hat in der Wiener Küche einen festen Platz als Beilage zu zahlreichen Gerichten. Ein Backhenderl oder ein Kümmelfleisch ohne Erdäpfel-Gurkensalat etwa, ist in Österreich kaum vorstellbar. Zu den beliebtesten Varianten zählen außerdem die klassischen Rahmgurken, der angesprochene Kartoffel-Gurken-Salat und die griechische Variante: Tsatsiki. Übrigens: Dill harmoniert sehr gut mit Gurkensalat, auch eine Prise Paprika verfeinert Ihr Gurkensalat-Rezept. Und wer es ausgefallener mag, der verwendet Ingwer – er heizt den Stoffwechsel an und hält somit auch noch schlank.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema *** Schlank im Schlaf - das Kochbuch

Schlank im Schlaf – Das Kochbuch: 150 Insulin-Trennkost-Rezepte
für morgens, mittags, abends (Broschiert)

Das Ernährungskonzept, nach dem das Schlank-im-Schlaf-Programm funktioniert, heißt Insulin-Trennkost. Insulin-Trennkost bedeutet essen nach der Bio-Uhr: Morgens sorgen Kohlenhydrate für einen Warmstart in den Tag. Mittags gibt es Mischkost und abends hauptsächlich Eiweiß und Vitamine.

So schaltet der Körper nachts auf Fettabbau und man nimmt im Schlaf ab. Der Vorteil: Man muss weder Kalorien noch Punkte zählen. Wichtig ist vielmehr, zur richtigen Zeit das Richtige zu essen. Der Nachteil (für alle, die gern snacken): Zwischen den drei Hauptmalzeiten gibt es mindestens fünf Stunden nichts. Diese Pausen sind nötig, damit der Insulinspiegel nach dem Essen wieder absinken kann.

Kundenrezension: „Es funktioniert wirklich: einleuchtende Methode, super erklärt – tolle Rezepte!“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Kartoffel-Gurken-Salat
– Rezept: Vogerlsalat mit gebratenem Halloumi
– Rezept: das perfekte Cordon Bleu
– Vorspeisen und Salate