1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 Bewertungen, Durchschnitt: 3,77 Sterne von 5)
Dal aus roten Linsen (Masoor Dal) | Rezept

Dal aus roten Linsen (Masoor Dal) | Rezept

Dal aus roten Linsen

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 TL Kurkuma
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1 Prise Asafoetida
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 halbe, unbehandelte Zitrone
  • 1 TL Salz
  • 250 g Linsen, halbierte rote
  • 1 gehackte Zwiebel
  • 2 zerdrückte Knoblauchzehen
  • 5 Curryblätter (bzw. 1 Lorbeerblatt)
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Ingwer


Dal aus roten Linsen (Masoor Dal) – Zubereitung:

1. Die Linsen gut abspülen und in einen Topf mit soviel Wasser geben, dass es rund einen Zentimeter über den Linsen steht.

2. Die gehackte Zwiebel, Knoblauch, Curryblätter (bzw. alternativ das Lorbeerblatt), Chilischote, Ingwer, Kurkuma und Asafoetida* dazugeben.

3. Halb bedeckt bei mäßiger Hitze etwa 20 Minuten garen, bis die Linsen weich sind dabei regelmäßig umrühren. Falls nötig, Wasser ergänzen. Die Mischung sollte zum Schluss wie ein Püree, aber nicht wässrig sein. Mit Koriander, Kreuzkümmel und Salz nach Geschmack würzen, dann 20 Minuten stehen lassen.

4. Lorbeerblatt und Chilischote herausnehmen und die Kokoscreme einrühren. Den Saft einer frischen Zitrone beifügen, abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen. Mit indischem Fladenbrot (z.B. Naan) servieren.

* Das Gewürz Asafoetida (oder Asa Foetida) wird aus dem Harz verschiedener Wurzeln der Asant Pflanze (Asant, auch bekannt als Stinkasant) gewonnen. Da das Gummiharz sich nicht mahlen läßt, wird ihm vorher Bockshornkleesamen zugesetzt, nicht selten wird das Gewürz auch mit Mehl oder Speisestärke gestreckt.

Die Bezeichnung Stinkasant hat Asafoetida bzw. Asant von seinem starken, durchaus unangenehmen Knoblauchgeruch – daher stammt auch die umgangssprachliche Bezeichnung „Teufelsdreck“. Das bei uns vor allem als hellgebes Pulver angebotene Gewürz schmeckt leicht scharf, etwas bitter und ausgesprochen stark nach Knoblauch. In kleinen Dosen verstärkt es andere Gewürze und Aromen, zusammen mit Zwiebeln sollte es eher nicht verwendet werden, da dabei die Gechmacksentwicklung sehr intensiv wird. Asafoetida wird in der Ayurvedischen Medizin auch als Heilmittel gegen Beschwerden im Magen-Darm-Trakt verwendet, es gilt als hervorragende Verdauungshilfe und sorgt für Erleichterung bei Blähungen und Völlegefühl.

Zubereitungszeit: ca. 40 min.

Info: Dal (auch Daal oder Dahl, Hindi für Linsen) ist ein in Indien weit verbreitetes Gericht, das vorwiegend aus Hülsenfrüchten, meistens Linsen, aber auch Kichererbsen, Bohnen oder Erbsen zubereitet wird. Dal aus roten Linsen ist in Indien unter dem Namen Masoor Dal bekannt. Die verwendeten halbierten roten Linsen sind eine leichte Linsenart, die gut verdaulich ist.

*** Der aktuelle Buch-Tipp zum Thema ***

Indiens vegetarische Küche. 140 köstliche Originalrezepte

Köstlichkeiten aus allen vier Himmelsrichtungen erwartet den Schlemmerfreund in Indiens vegetarischer Küche. Reis wird in Kombination mit Urdbohnen, Curryblättern und frischer Kokosnuss, der Frucht der Götter, zu einem Gedicht. Brokkoli und Knoblauch bekommen mit einer Prise Teufelsdreck einen ganz besonderen Kick. Kürbis zeigt sich in Joghurtsauce von einer extra leckeren Seite. Vegetarier mit Lust auf scharfe, würzige, pikante und süße Geschmackssensationen sind hier genau richtig.

Kundenrezension: „Ein wundervolles Kochbuch mit tollen Fotos. Es ist immer wieder beeindruckend, wie aufgrund bestimmter Würzungen ganz neue und feine Geschmackserlebnisse enstehen. Dabei sind die Gerichte auch noch gesund und bekömmlich.“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Rote Linsensuppe mit Crème fraîche
– Rezept: Roter Linsensalat mit Hühnchen
– Rezept: Goldene Milch
– Gewürzlexikon: Gewürze von A bis Z
– weitere indische und orientalische Rezepte