1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Brustkrebs-Kongress 2012 im Wiener Austria Center

Brustkrebs-Kongress 2012 im Wiener Austria Center

Austria Center Vienna - Austragungsort Brustkrebs-Kongress 2012

Wien wird 2012 erstmals die European Breast Cancer Conference (EBCC) abhalten. Damit findet zum ersten Mal ein derartig bedeutender Brustkrebs-Kongress auch in Österreich statt. Zu dem Kongress – der auch bekannt für seine Debatten zu ethischen, sozialen und politischen Fragestellungen rund um das Thema Brustkrebs ist – werden tausende Mammakarzinom-Experten aus über 100 Ländern erwartet.



Während in Österreichs größtem Kongresszentrum derzeit bei zahlreichen Veranstaltungen reges Treiben herrscht, bereiten Austria Center Vienna-Vorstand Thomas Rupperti und sein Team hinter den Kulissen schon alles für die kommenden Saisonen vor. Denn auch 2012 erfreut sich Wiens größtes Veranstaltungszentrum großer Beliebtheit. Neben Stammgästen konnten für das nächste Jahr attraktive neue Kunden gewonnen werden. So ist es gelungen, mit dem 8. Europäischen Brustkrebs-Kongress (EBCC 2012) erstmals einen bedeutenden Brustkrebs-Kongress nach Wien und Österreich zu holen.

Im Vorjahr lockte der 7. EBCC bereits über 5.000 Teilnehmer nach Barcelona, dem äußerst beliebten Veranstaltungsort in Spanien. 2012 erwarten die Veranstalter in Wien sogar rund 6.000 Ärzte aus über 100 Ländern zu diesem Kongress vom 21. bis 24. März.

Austria Center Vienna – Österreichs bewährtes Kongressflaggschiff

Den Reigen der Kongresse im Wiener Austria Center eröffnen die Europäischen Radiologen mit dem ECR (European Congress of Radiology), der vom 1. bis 5. März 2012 im ACV tagt. Seit vielen Jahren Stammgast im Haus an der Donaucity, bringt dieser Kongress auch 2012 wieder an die 20.000 Experten aus aller Welt nach Wien. Nach dem bereits erwähnten Brustkrebs-Kongress Ende März steht mit dem Europäischen Geologenkongress EGU vom 22. bis 27. April eine weitere Großveranstaltung auf internationalem Niveau ins Haus.

Das Austria Center Vienna ACV ist mit einer Ausstellungsfläche von derzeit rund 22.000 m² Österreichs größtes Kongresszentrum und gehört zu den Top-Playern im internationalen Kongresswesen. Eröffnet im Jahr 1987, bietet das ACV heute nach umfassenden Modernisierungsmaßnahmen 17 Säle auf vier Ebenen mit einer Gesamtkapazität von insgesamt 10.200 Sitzplätzen.

Das Fassungsvermögen der mit modernster Veranstaltungstechnik ausgestatteten Räumlichkeiten reicht dabei von 100 bis 4.200 Personen. Mobile Trennwände ermöglichen höchste Flexibilität, der Hauscaterer Food affairs sorgt mit innovativen kulinarischen Konzepten für das leibliche Wohl der Gäste. Einen weiteren Vorteil bietet die äußerst verkehrsgünstige Lage direkt an der U1 Station Kaisermühlen/Vienna International Center sowie an der Donauuferautobahn.

Zum Vorsitzenden des nationalen Organisationskommitees des Kongresses wurde der renommierte österreichische Krebsforscher Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant berufen. Gemeinsam mit seinem Team aus 15 heimischen Onkologen, darunter auch AKH-Krebsspezialist Prof. Dr. Christoph Zielinski, wird er maßgeblich an der Gestaltung des Brustkrebs-Kongresses mitwirken.

Brustkrebs in Österreich: Zahlen & Fakten

Die Statistik Austria dokumentierte im Jahr 2009 37.039 Menschen mit Krebsneuerkrankungen in Österreich, davon 19.626 bei Männern und 17.413 bei Frauen. Bei insgesamt 19.547 Personen führte eine Krebserkrankung im selben Jahr zum Tod, womit Krebserkrankungen für etwa ein Viertel der jährlichen Todesfälle verantwortlich sind.

Brustkrebs ist mit einem Anteil von 28 % an allen Tumoren, an denen Frauen erkranken, seit langem die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Seit 1997 ist die absolute Zahl der Neuerkrankungen allerdings stabil und lag 2009 bei 5.001 Fällen, das Erkrankungsrisiko vor dem 75. Lebensjahr lag bei 7,3 %. Das heißt, dass – unter der Annahme, dass die altersspezifischen Erkrankungsverhältnisse von 2009 gelten – 7 von 100 im Jahr 2009 neugeborenen Mädchen bis zu ihrem 75. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken werden.

Tendenziell gehen aber sowohl das Risiko einer Neuerkrankung als auch – durch vermehrtes Screening und verbesserte Behandlungsmethoden – das Sterblichkeitsrisiko zurück.

—————
Quellen: Austria Center Vienna, Statistik Austria

Linktipps:

- European Cancer Organisation
- Neuer Bluttest ermöglicht frühzeitigen Krebs-Nachweis
- Statistik Austria – Krebserkrankungen in Österreich
- Früherkennung von Brustkrebs ist erlernbar
- Brustkrebsforschung – MedUni Wien erzielt Meilenstein
- Personalisierte Medizin auf dem Vormarsch