Sa, 25.02.2017

Bioresonanztherapie | Therapeuten Österreich

 

Bioresonanztherapie Definition


Die Bioresonanztherapie, (auch biophysikalische Informationstherapie oder Multiresonanztherapie), ist eine alternativmedizinische Methode zur Behandlung von Allergien, Schlafstörungen, Migräne und chronischen Schmerzen bei der das körpereigene, elektromagnetische Schwingungsspektrum verwendet wird.

Die Basisannahme ist, dass es im und um den menschlichen Körper elektronische Schwingungen gibt und das Schwingungen eines gesunden Menschen anders strukturiert sind als die eines kranken Menschen. Mittels Bioresonanztherapie könne das individuelle Schwingungsbild eines Patienten mittels eigener, positiver Energien günstig beeinflußt und verändert werden. So sollen Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten und andere Befindlichkeitsstörungen sanft und wirkungsvoll behoben werden.


Geschichte der Bioresonaztherapie

Die Bioresonanztherapie wurde in den 1970er Jahren vom Mediziner Franz Morell und dem Elektriker Erich Rasche vorgestellt und fand in der Heilpraktikerszene innerhalb kürzester Zeit weite Verbreitung. Mittlerweile gilt das auch als Multiresonanz- oder Kippschwingungstherapie bekannte Verfahren als nahezu unabdingbarer Bestandteil alternativer Heilbehandlung und wird auch von zahlreichen Schulmedizinern unter der Bezeichnung „biophysikalische Schwingungstherapie“ als alternativmedizinisches Verfahren angeboten.


Wirkungsweise

Essentieller Bestandteil einer solchen Behandlung ist der Einsatz des von Morell und Rasche entwickelte Bioresonanzgerätes, welches vom Körper abgestrahlte „krankmachende Schwingung“ des Patienten in „heilsame Schwingung“ umpolt und dem Körper rückgeführt.

Das Bioresonanz-Gerät nimmt die Schwingungen über – am Körper angelegte – Elektroden auf, verändert Ihre krankhaften Schwingungen elektronisch, z. B. durch Spiegelbildschaltung, und gibt sie Ihnen als therapieschwingung über Elektroden wieder zurück. Körperbelastende Signale (wie z. B. Schwingungsmuster von Umweltbelastungen oder Allergenen) werden reduziert und im Idealfall eliminiert.

Weiterentwickelte Geräte nutzten die Schwingungen homöopathischer Heilmittel oder von Bach-Blüten-Tropfen, die über die „Elektroden“ in den Körper des Patienten eingeleitet werden könnten. Die geschlossenen Fläschchen werden hierzu in einen mit dem Gerät verkabelten Behälter gestellt.

Bioresonanztherapie wurde einer Vielzahl wissenschaftlicher Tests unterzogen, ein eindeutiger wissenschaftlicher Nachweis der Wirksamkeit solcher Anwendungen ließ sich bisher allerdings nicht finden. Anhänger der Therapie schwören dennoch auf die positiven Auswirkungen für den Organismus.


Linktipps:

– Therapeutensuche: Int. Ärztegesellschaft für Biokybernetische Medizin
– Bioresonanz Österreich – Therapeutensuche
– Bioresonanztherapie – Hilfe oder Humbug?